Bayern und Bund wollen Atomausstieg vorantreiben

+
Wollen den Atomausstieg in einem “überschaubaren Zeitraum“: Die Umweltminister Röttgen (fre.), CDU, aus Berlin und Söder, CSU, aus München.

Nürnberg - Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) wollen gemeinsam die Energiewende vorantreiben. Katastrophen wie in Japan gelte es vorzubeugen, sagen die Minister.

Man könne Katastrophen wie in Fukushima auch in Deutschland nicht ausschließen, sagte Röttgen am Freitag nach einem Strategietreffen des Bundes und unionsgeführter Umweltministerien in Nürnberg. “Und deshalb muss man daraus Konsequenzen ziehen.“

Der Ausstieg müsse in einem “überschaubaren Zeitraum“ geschehen, betonte der Minister. Auf einen konkreten Ausstiegstermin wollte er sich aber nicht festlegen. Söder, der einen Zeitkorridor von 2020 bis 2022 anstrebt, sagte hingegen ohne Widerspruch Röttgens: “Da sind wir sehr nah beieinander.“

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare