Über 150 Euro mehr Geld

Beamte: Pensionsalter sinkt, Pension steigt

+
Eine alte Frau sitzt in einem Seniorenheim in Berlin-Kreuzberg und hat Geldscheine in den Händen

Berlin - Bundesbeamte gehen immer früher in Pension. Das durchschnittliche Pensionsalter sank zuletzt auf 61,6 Jahre. Zugleich stieg die Durchschnittspension von 2510 auf 2680 Euro.

Bundesbeamte gehen seltener in Frühpension, dafür steigen die Durchschnittspensionen weiter an. Das geht aus dem „Fünften Versorgungsbericht“ der Bundesregierung hervor, über den die „Bild-Zeitung“ vom Mittwoch berichtet. Demnach gingen im Jahr 2010 noch 9,8 Prozent aller Pensionäre wegen Dienstunfähigkeit in Vorruhestand, 1999 waren es noch 31,7 Prozent. Allerdings sei der Anteil der Frühpensionäre bei den Bahnbeamten mit 63,3 Prozent und bei der Post mit 28,8 Prozent immer noch erheblich höher.

Die Durchschnittspension ist dem Bericht zufolge seit 2008 von 2510 auf 2680 Euro im Jahr 2011 gestiegen, im höheren Dienst habe sie 3890 Euro betragen. Das durchschnittliche Pensionsalter sei gegenüber den Vorjahren wieder gesunken, auf 61,6 Jahre 2010. 2009 betrug das Durchschnittspensionsalter noch 62 Jahre und 2008 sogar 62,6 Jahre. Berufssoldaten gingen im Schnitt schon mit 53,9 Jahren, Postler mit 55,3 Jahren in Pension.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump

Kommentare