Bericht: Starker Einbruch bei Gewerbesteuer

Frankfurt/Berlin - Städte und Gemeinden rechnen für das kommende Jahr mit einem dramatischen Einbruch bei der Gewerbesteuer, einer ihrer wichtigsten Einnahmequellen.

Das Aufkommen werde im Vergleich zu 2008 um durchschnittlich 28 Prozent zurückgehen. Dies ergab eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage der Fachzeitung “Der Neue Kämmerer“.

Hauptleidtragende seien Kommunen, die in den vergangenen Jahren hohe Gewerbesteueraufkommen verzeichnen konnten. Sie verlieren diesen Angaben zufolge in dem Zeitraum 2008 bis 2010 bis zu 75 Prozent ihrer Gewerbesteuereinnahmen. Nach Darstellung der Zeitung betrifft dies vor allem Standorte des Finanzsektors sowie der exportorientierten Grundstoff- und Investitionsgüterindustrien.

2008 beliefen sich die Gewerbesteuereinnahmen auf insgesamt 41 Milliarden Euro. Die Kämmerer seien damit wesentlich pessimistischer als das Bundesfinanzministerium. Laut der Steuerschätzung vom Mai dieses Jahres geht die Bundesregierung von einem Rückgang des Gewerbesteueraufkommens von 15 Prozent aus. An der Umfrage nahmen die Kämmerer von 155 Städten und Gemeinden mit zusammen 8,9 Millionen Einwohnern teil.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

NRW-Innenminister: Flüchtlinge sind eine nationale Aufgabe
POLITIK
NRW-Innenminister: Flüchtlinge sind eine nationale Aufgabe
NRW-Innenminister: Flüchtlinge sind eine nationale Aufgabe
Rauchen soll teurer werden: Bundestag stimmt für Tabaksteuer-Reform
POLITIK
Rauchen soll teurer werden: Bundestag stimmt für Tabaksteuer-Reform
Rauchen soll teurer werden: Bundestag stimmt für Tabaksteuer-Reform
USA erheben Anklage gegen drei nordkoreanische Programmierer
POLITIK
USA erheben Anklage gegen drei nordkoreanische Programmierer
USA erheben Anklage gegen drei nordkoreanische Programmierer

Kommentare