Berlin: SPD und Grüne starten Verhandlungen

+
SPD und Grüne haben sich in Berlin erneut geeinigt.

Berlin - SPD und Grüne in Berlin wollen trotz ihres andauernden Streits über den Weiterbau der Stadtautobahn A100 umgehend mit Koalitionsverhandlungen beginnen. Schon am Mittwoch soll es losgehen.

Das ist das Ergebnis eines weiteren Sondierungsgesprächs beider Parteien am Dienstag im Roten Rathaus.

Der SPD-Landesvorsitzende Michael Müller und die Berliner Grünen-Chefin Bettina Jarasch wollten nichts Konkretes zu dem Streitpunkt Autobahn und möglichen neuen Kompromissen sagen. Sie kündigten aber an, die Koalitionsverhandlungen würden an diesem Mittwochvormittag beginnen.

Jarasch sagte, die Spitzenvertreter hätten gemeinsam über den Grünen-Parteitag vom vergangenen Freitag gesprochen sowie über den Kompromiss diskutiert. Es gebe Vorschläge dazu, die in den jeweiligen Parteigremien vorgestellt und besprochen werden sollten.

Die Piraten entern das Berliner Abgeordnetenhaus: Was steckt hinter der neuen Partei?

Müller kündigte an, bereits in der ersten Runde der Koalitionsverhandlungen am Mittwoch solle auch über die Autobahn gesprochen werden. Außerdem werde es um Finanzpolitik und organisatorische Fragen für die nächsten Wochen gehen.

SPD und Grüne hatten den bisherigen Kompromiss zur Verlängerung der Stadtautobahn A100 unterschiedlich interpretiert. Die Grünen beharrten darauf, dass nicht gebaut wird. Die SPD wollte - wie die Grünen - verhandeln, ob man das Geld des Bundes anders verwenden kann. Andernfalls sollte doch gebaut werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare