Berlusconi: Herbe Wahlschlappe droht

+

Rom - Vor den Kommunalwahlen hatte Italiens Ministerpräsident Berlusconi von einem nationalen Test gesprochen. Jetzt droht ihm und seiner Mitte-Rechts-Regierung der Verlust seiner Hochburg Mailand.

Dem italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi droht bei den Kommunalwahlen eine herbe Niederlage in seiner Hochburg Mailand. Nach stabilisierten Hochrechnungen muss seine Kandidatin für das Bürgermeisteramt, Letizia Moratti, in die Stichwahl, wobei sie hinter dem Herausforderer Giuliano Pisapia liegt. Chancen kann sich Berlusconi dagegen bei der notwendigen Stichwahl in der bisher links regierten Metropole Neapel ausrechnen.

Der umstrittene Ministerpräsident hatte die zweitägigen Wahlen in mehr als 1300 Gemeinden und 11 Provinzen zu einem “nationalen Test“ seiner Mitte-Rechts-Regierung in Rom ausgerufen. Das sei für ihn nun zum Bumerang geworden, sagte der Chef der größten Oppositionspartei PD (Demokratische Partei), Pier Luigi Bersani, der dabei auch auf weitere Erfolge der Linken vor allem im italienischen Norden verwies.

Berlusconi: Kleiner Mann ganz groß

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Besonders ein erneuter Sieg in der Finanzmetropole Mailand sei wichtig, um die Regierung zu stärken, hatte Berlusconi erklärt. Er war in Mailand Listenführer seiner Partei PdL “Volk der Freiheit“. Die linke Opposition hofft jetzt, Mailand zu gewinnen. Dies wäre für sie ein Signal des Aufbruchs vor der nationalen Parlamentswahl 2013.

Zumal auch die Autostadt Turin in der Hand der Linken bleiben sollte. Das Interesse an dem Urnengang war nicht übermäßig. Bei Schließung der Wahllokale am Montagnachmittag hatten 71,1 Prozent der Wähler ihr Votum abgegeben, knapp zwei Prozentpunkte weniger als zuletzt.

In zwei Wochen folgen Stichwahlen in all jenen Gemeinden, in denen kein Kandidat mindestens 50 Prozent erhalten hat. Berlusconi machte am Montag erneut Wahlkampf auf seine Art - mit seinem fünften Auftritt vor Gericht in wenigen Wochen.

Dem Ministerpräsidenten werden Korruption und Steuerbetrug vorgehalten. Der 74-Jährige nutzt seine Gerichtstermine in Mailand gern für Attacken gegen “linke Staatsanwälte“, die er als “Krebsgeschwür“ bezeichnet. Am Wahltag erlegte er sich vor Journalisten allerdings “Schweigen“ auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare