Berlusconi: Mich wählen die Italiener, nicht Frau Merkel

Rom - Einen Monat vor der Parlamentswahl versucht Silvio Berlusconi weiter, in Italien mit Berlin-kritischen Tönen zu punkten. Ein eindeutiger Seitenhieb gegen Mario Monti .

„Um zu regieren, habe ich die Zustimmung der Wähler erbeten und erhalten, nicht die der Frau Merkel“, erklärte der Ex-Premier in einem Interview des Monatsmagazins „Pocket“. Er meinte damit, der scheidende Regierungschef Mario Monti habe die Kanzlerin wohl um Konsens zu seiner Regierung ersucht.

Sollte er die Bundeskanzlerin nach einer gewonnenen Wahl als Regierungschef oder Minister wiedertreffen, wisse diese bereits, dass sich die „Musik“ in Rom geändert habe, so Berlusconi am Dienstag. Im Wahlkampf hatte er bereits mit einer Reihe Berlin-kritischer Äußerungen in Italien um Wählerstimmen geworben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare