Berlusconi stiftete Unternehmer zu Falschaussage an

+
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll einen Unternehmer zur Falschaussage angestiftet haben.

Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll einen Unternehmer zur Falschaussage angestiftet haben. Außerdem soll er gewusst haben, dass er es mit Prostituierten zu tun hatte.

Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag meldete, wurde der Geschäftsmann, der Berlusconi mit Escort-Damen versorgt hatte, auf freien Fuß gesetzt. Gianpaolo Tarantini war Anfang September wegen des Verdachts festgenommen worden, er habe Berlusconi erpresst.

Bunga-Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Nun sah es ein Gericht in Neapel laut auszugsweise veröffentlichter Unterlagen als erwiesen an, dass es sich umgekehrt verhielt und Berlusconi den Unternehmer für Falschaussagen bezahlte. Zudem soll der Ministerpräsident, der diese Woche 75 Jahre alt wird, zu jeder Zeit gewusst haben, dass es sich bei den ihm zugeführten Damen um Prostituierte handelte.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare