Forderungen an Berlin und Brüssel

Asyl-Sofortplan: Drohung mit Grenzkontrollen

München - Angesichts des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms nach Deutschland hat die CSU einen Sofortplan beschlossen - mit Forderungen vor allem an Berlin und Brüssel.

So pocht die Partei auf eine gleichmäßigere Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU und fordert einen Sonderfonds Flüchtlings- und Entwicklungspolitik im Bundeshaushalt. Zugleich üben die Christsozialen in dem Papier harsche Kritik an Italien - und drohen mit der Widereinführung von Grenzkontrollen.

„Flüchtlinge müssen in den EU-Staaten bleiben, in denen sie ankommen“, heißt es gleich im ersten von insgesamt sieben Punkten. Dieses geltende EU-Prinzip werde vor allem von Italien derzeit nicht beachtet. „Dort ankommende Flüchtlinge können ungehindert über Österreich nach Bayern weiterreisen.“

Die europarechtlichen Vorgaben müssten aber strikt eingehalten werden, mahnt die CSU. Andernfalls müsse es „im Rahmen des Schengener Abkommens zusätzliche Grenzkontrollen geben. „Wir drängen auf Klarstellung, dass Binnengrenzkontrollen zulässig sind, wenn ein anderer Mitgliedsstaat vertragsbrüchig ist“, heißt es in dem Papier.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare