Betreuungsgeld: Roth attackiert Merkel

+
Grünen-Chefin Claudia Roth (Archivbild) sieht Kanzlerin Merkel auf einem "fatalen Irrweg".

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel schlägt nach Ansicht der Grünen beim Betreuungsgeld einen „fatalen Irrweg“ ein. Besonders Claudia Roth geht auf die Kanzlerin los.

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte am Montag in Berlin: „Statt dem Gezerre in ihrer Koalition um das unsinnige Betreuungsgeld Einhalt zu gebieten und es schleunigst zu beerdigen, hält Bundeskanzlerin Merkel uneinsichtig daran fest.“ Dabei schwinde der Rückhalt dafür in der schwarz-gelben Koalition aus guten Gründen.

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Das Betreuungsgeld setze völlig falsche Anreize und konterkariere wichtige Bemühungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, erklärte Roth. „Gerade für sozial benachteiligte Familien mit geringem Einkommen wächst der Druck, ihr Kind nicht in einer Bildungseinrichtung unterstützend erziehen zu lassen, sondern es ganztägig selbst zu betreuen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare