Betreuungsgeld: Roth attackiert Merkel

+
Grünen-Chefin Claudia Roth (Archivbild) sieht Kanzlerin Merkel auf einem "fatalen Irrweg".

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel schlägt nach Ansicht der Grünen beim Betreuungsgeld einen „fatalen Irrweg“ ein. Besonders Claudia Roth geht auf die Kanzlerin los.

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte am Montag in Berlin: „Statt dem Gezerre in ihrer Koalition um das unsinnige Betreuungsgeld Einhalt zu gebieten und es schleunigst zu beerdigen, hält Bundeskanzlerin Merkel uneinsichtig daran fest.“ Dabei schwinde der Rückhalt dafür in der schwarz-gelben Koalition aus guten Gründen.

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Das Betreuungsgeld setze völlig falsche Anreize und konterkariere wichtige Bemühungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, erklärte Roth. „Gerade für sozial benachteiligte Familien mit geringem Einkommen wächst der Druck, ihr Kind nicht in einer Bildungseinrichtung unterstützend erziehen zu lassen, sondern es ganztägig selbst zu betreuen.“

dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare