Bilder: Krawalle bei revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen

1 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
2 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
3 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
4 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
5 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
6 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
7 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
8 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Feiertag für Deutschland: Ministerpräsident ist dagegen - aus bestimmtem Grund
Neuer Feiertag für Deutschland: Ministerpräsident ist dagegen - aus bestimmtem Grund
Mehr Geld für öffentlichen Dienst in drei Stufen - das ändert sich nach der Einigung
Mehr Geld für öffentlichen Dienst in drei Stufen - das ändert sich nach der Einigung
7,5 Prozent mehr Geld für den öffentlichen Dienst
7,5 Prozent mehr Geld für den öffentlichen Dienst
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an

Kommentare