Bilder aus Buenos Aires

Obama: Staatsbesuch mit Tango und Protesten

US President Barack Obama (L) and First Lady Michelle Obama (2nd R) dance tango with dancers during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
1 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
US President Barack Obama dances tango during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
2 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
US President Barack Obama (L) and First Lady Michelle Obama (2nd R) dance tango with dancers during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
3 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
US President Barack Obama dances tango with a dancer during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
4 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
US President Barack Obama (L) and First Lady Michelle Obama (2nd R) dance tango with dancers during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
5 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
US President Barack Obama dances tango with a dancer during a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
6 von 21
Und dass, obwohl er gar keinen Tango tanzen kann: Barack Obama mit der argentinischen Profitänzerin Mora Godoy.
epa05228266 (L-R back) Argentine First Lady Juliana Awada, US President Barack Obama and US First Lady Michelle Obama watch a couple dancing tango during a state dinner in Buenos Aires, Argentina, 23 March 2016. Obama is on a two-day state visit to Argentina following a historic visit to Cuba. EPA/DAVID FERNANDEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++
7 von 21
Barack Obama unterhält sich mit Argentiniens First Lady Juliana Awada. Michelle Obama schaut den Tänzern zu und scheint beeinduckt zu sein.
US President Barack Obama (R) and Argentina&#39s First Lady Juliana Awada chat at a state dinner at the Kirchner Cultural Centre in Buenos Aires on March 23, 2016. The United States and Argentina sealed a major trade deal on the eve -the first day of President Barack Obama&#39s visit- bolstering the efforts of his counterpart to end a decade-and-a-half of international financial isolation. AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM
8 von 21
US-Präsident Barack Obama und Argentiniens First Lady Juliana Awada.

Buenos Aires - Staatsbanketts können ruhig und gesetzt vonstatten gehen - nicht jedoch mit den Obamas im Geburtsland des Tango.

Das US-Präsidentenpaar legte mit jeweils eigenen Partnern am Mittwochabend (Ortszeit) in Buenos Aires eine flotte Sohle aufs Parkett. Präsident Barack Obama habe ihr gesagt, "dass er keinen Tango tanzen kann", sagte seine Partnerin, die argentinische Profitänzerin Mora Godoy, der Zeitung "La Nación". "Ich sagte zu ihm: 'Folgen Sie mir einfach!'"

Obama habe eingewilligt und losgelegt, doch schon bald habe sie sich ganz seiner Führung hingegeben, sagte Godoy. "Er ist ein sehr guter Tänzer." Die First Lady der USA, Michelle Obama, überzeugte unterdessen den Tänzer José Lugones von ihren Tanzkünsten.

Obama ist derzeit auf Staatsbesuch in Argentinien. Das Abendessen mit Präsident Mauricio Macri fand im Néstor Kirchner Kulturzentrum in der argentinischen Hauptstadt statt.

Das ist historisch: Barack Obama besucht Kuba

Knapp ein Jahr nach dem historischen Handschlag in Panama besucht der US-Präsident nun Raúl Castro. 
Knapp ein Jahr nach dem historischen Handschlag in Panama besucht der US-Präsident nun Raúl Castro.  © dpa
In den vergangenen Monaten ist vieles auf Kuba lockerer geworden. 
In den vergangenen Monaten ist vieles auf Kuba lockerer geworden. © dpa
Oppositionelle Kubaner fordern, dass Obama auch mit ihnen spricht. 
Oppositionelle Kubaner fordern, dass Obama auch mit ihnen spricht.  © dpa
Das kubanische Staatsfernsehen wird am Dienstag live eine Rede übertragen, die der US-Präsident im Großen Theater von Havanna halten wird. 
Das kubanische Staatsfernsehen wird am Dienstag live eine Rede übertragen, die der US-Präsident im Großen Theater von Havanna halten wird.  © dpa
Die Rolling Stones geben am 25. März ein kostenloses Konzert in einem Sportstadion in Havanna. Das sozialistische Kuba öffnet sich damit für westliche Musiker. 
Die Rolling Stones geben am 25. März ein kostenloses Konzert in einem Sportstadion in Havanna. Das sozialistische Kuba öffnet sich damit für westliche Musiker.  © dpa
Obama will auch die Menschenrechtslage ansprechen, Castro fordert eine vollständige Aufhebung des Embargos und eine Rückgabe von Guantanamo. 
Obama will auch die Menschenrechtslage ansprechen, Castro fordert eine vollständige Aufhebung des Embargos und eine Rückgabe von Guantanamo.  © dpa
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © dpa
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © dpa
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © dpa
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit.
In Havanna wurde am Sonntag Geschichte geschrieben: Erstmals seit mehr als 80 Jahren besucht ein US-Präsident die Insel im Süden der Vereinigten Staaten. Barack Obama brachte neben seiner Frau auch seine beiden Töchter mit. © AFP

Ende der Eiszeit: Obama trifft Raúl Castro in Kuba

US-Präsident Barack Obama wird von Raul Castro in Havanna empfangen. Foto: Alejandro Ernesto
US-Präsident Barack Obama wird von Raul Castro in Havanna empfangen. Foto: Alejandro Ernesto © Alejandro Ernesto
Historisches Treffen: Barack Obama wird vom kubanischen Präsidenten Raul Castro im Revolutionspalast empfangen. Foto: Alejandro Ernesto
Historisches Treffen: Barack Obama wird vom kubanischen Präsidenten Raul Castro im Revolutionspalast empfangen. Foto: Alejandro Ernesto © Alejandro Ernesto
Historisches Treffen: Barack Obama wird vom kubanischen Präsidenten Raul Castro im Revolutionspalast empfangen. Foto: Michael Reynolds
Historisches Treffen: Barack Obama wird vom kubanischen Präsidenten Raul Castro im Revolutionspalast empfangen. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba zu Besuch. Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Reformen in dem sozialistischen Land bewegen. Kurz vor der Ankunft werden aber viele Dissidenten festgenommen. Foto: Alejandro Ernesto
Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba zu Besuch. Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Reformen in dem sozialistischen Land bewegen. Kurz vor der Ankunft werden aber viele Dissidenten festgenommen. Foto: Alejandro Ernesto © Alejandro Ernesto
Vor Obama war erst ein US-Präsident zu Besuch auf der Karibikinsel gewesen: Calvin Coolidge im Jahr 1928. Foto: Michael Reynolds
Vor Obama war erst ein US-Präsident zu Besuch auf der Karibikinsel gewesen: Calvin Coolidge im Jahr 1928. Foto: Michael Reynolds © Michael Reynolds
Obama landete pünktlich in der Hauptstadt Havanna. Foto: Rolando Pujol
Obama landete pünktlich in der Hauptstadt Havanna. Foto: Rolando Pujol © Rolando Pujol
Nach einem Rundgang durch die Altstadt speiste die Präsidentenfamilie im beliebten Privatrestaurant San Cristobal. Foto: Rolando Pujol
Nach einem Rundgang durch die Altstadt speiste die Präsidentenfamilie im beliebten Privatrestaurant San Cristobal. Foto: Rolando Pujol © Rolando Pujol
Die Begrüßung des amerikanischen Präsidenten fiel etwas nass aus. Foto: Alejandro Ernesto
Die Begrüßung des amerikanischen Präsidenten fiel etwas nass aus. Foto: Alejandro Ernesto © Alejandro Ernesto
Obamas Besuch wurde mit Spannung erwartet. foto: Rolando Pujol
Obamas Besuch wurde mit Spannung erwartet. foto: Rolando Pujol © Rolando Pujol

Afp

Auch interessant

Meistgelesen

CDU-Attacke: Friedrich Merz greift AfD mit Nazi-Vorwurf an
CDU-Attacke: Friedrich Merz greift AfD mit Nazi-Vorwurf an
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie erst jetzt nach Chemnitz
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie erst jetzt nach Chemnitz
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Nach Eklat auf Pressekonferenz: TV-Sender CNN verklagt Trump
Nach Eklat auf Pressekonferenz: TV-Sender CNN verklagt Trump

Kommentare