E10-Chaos: Aigner kritisiert Mineralölbranche

+
Ilse Aigner (CSU): "Die Informationspolitik ist wirklich miserabel.“

Berlin - Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hat das Verhalten der Mineralölbranche beim neuen Bio-Sprit E10 als “Trauerspiel“ bezeichnet.

Lesen Sie auch:

E10 gestoppt: Brüderle will "Benzin-Gipfel"

"Die Informationspolitik ist wirklich miserabel“, sagte Aigner am Donnerstagabend in Berlin. Die Konzerne hätten lange genug Zeit gehabt, sich auf die Einführung des neuen Kraftstoffs vorzubereiten. “Die Wirtschaft darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen und die Kunden die Zeche zahlen lassen.“ Es könne nicht sein, dass die Autofahrer am Ende die Rechnung dafür bezahlen, wenn einzelne Konzerne ihre Hausaufgaben nicht gemacht hätten. “Auch die Automobilindustrie muss durch umfassende Information dafür sorgen, dass jeder Verbraucher weiß, welches Benzin er mit welchem Auto tanken kann.“

Zuvor hatte der Mineralölwirtschaftsverband angekündigt, wegen der Absatzprobleme bei E10 die Einführung an weiteren Tankstellen vorerst zu stoppen. Bisher gibt es den Sprit an knapp der Hälfte der 15 000 Tankstellen, dort wo es ihn gibt, kann er weiter getankt werden.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren