BND-Zentrale: Viel Lärm um Nichts?

+
In Berlin soll die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes entstehen

Berlin - Möglicherweise wurde der  Bauplan für die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin gestohlen. Eine Katastrophe? Innenexperten von SPD und Grünen bezweifeln das.

“Bei einem Projekt von der Dimension, wie es der BND-Neubau ist, sind doch selbstverständlich zahlreiche Kopien von Bauplänen im Umlauf, im Grunde braucht jeder Polier auf der Baustelle ein Exemplar davon“, sagte der SPD-Politiker Michael Hartmann der “Berliner Morgenpost“ (Dienstag). “Die Tatsache, dass die Karten eben nicht als streng geheim eingestuft worden sind, lässt mich zweifeln, ob die Informationen wirklich so sensibel sind“, sagte Hartmann, der auch Mitglied des Parlamentarischen Kontrollausschusses für die Geheimdienste ist. Dennoch sei das aber “ein gravierender Vorgang, der der Aufklärung bedarf“.

Der Innen-Experte der Grünen, Wolfgang Wieland, sagte der “Berliner Morgenpost“: “Das BND-Gebäude wird ja zu einer Stadt in der Stadt mit all den geplanten Sicherheitsvorkehrungen. Da ist es natürlich peinlich, wenn ein Exemplar der Baupläne abhandenkommt. Dass deshalb aber gleich alles neu gebaut werden muss, wage ich zu bezweifeln.“

Plan vermutlich schon seit einem Jahr verschwunden

Die Bundesregierung untersucht mit Hochdruck einen möglichen Diebstahl sensibler Baupläne von der Großbaustelle, über dem das Magazin “FOCUS“ berichtet hatte. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach am Montag von einem ernstzunehmenden Vorgang. Laut “FOCUS“ geht es um Baupläne, deren Großteil das “Herzstück“ des neuen Gebäudes zeige: das Technik- und Logistikzentrum. Aus den Darstellungen lasse sich die Funktion der Räume, die Mauerdicke, die Lage von Sicherheitsschleusen und Notausgängen bis hin zu Toiletten lesen.

Die Pläne sollen demnach schon vor über einem Jahr von der Baustelle geschmuggelt worden sein, möglicherweise durch einen beauftragten Bauunternehmer. Der Vorgang löste auch Kritik in der Unionsfraktion aus. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sprach im “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag) von einem “ganz gravierenden Vorgang“. Der BND mache gemeinhin “auf alles den Stempel streng geheim. Dass die nicht mal geheime Pläne sicher aufbewahren können, das ist schon beachtenswert.“

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dieter Wiefelspütz, sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger“ ebenfalls: “Der Sachverhalt muss aufgeklärt werden.“ Derlei Informationen gehörten “nicht auf den öffentlichen Markt“. Er könne sich allerdings “vorstellen, dass das schlicht Schlamperei ist“, so der SPD-Politiker, “und zwar in dem Sinne, dass die Unterlagen verschwunden, aber nicht unbedingt in China sind“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare