Boetticher kritisiert  seine "öffentliche Hinrichtung"

+
Christian von Boetticher

München - Der über eine Sex-Affäre mit einer Minderjährigen gestolperte CDU-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein sieht sich nach seinem Rücktritt von den Medien verfolgt.

Er werde “verfolgt wie ein Krimineller, der die Bank of England ausgeraubt hat“, sagte Christian von Boetticher dem Nachrichtenmagazin “Focus“. “Ich fühle mich wie Dr. Kimble auf der Flucht.“ Der CDU-Politiker fügte hinzu: “Für mich war das eine öffentliche Hinrichtung auf Basis moralischer Wertungen.“ Er versuche nun, von seinem Ruf “zu retten, was zu retten ist“.

Pläne für die Zukunft habe er im Moment keine. Sein Landtagsmandat wolle er aber behalten, um den “Sturz der schwarz-gelben Koalition“ zu verhindern, nicht wegen des Geldes. “Darauf bin ich zum Glück nicht angewiesen.“

dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare