Wahl am 1. September

Brandenburg-Wahl: Vorläufiges Endergebnis - SPD knapp vor AfD - Debakel für CDU

+
Das Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg entscheidet darüber, wie die Sitzverteilung Plenarsaal zukünftig aussehen wird.

Die SPD hat die AfD in Brandenburg abgehängt – erleidet aber deutliche Verluste. Die AfD wird knapp hinter ihr die zweitstärkste Partei.

Update vom 27. Oktober 2019: Bei dieser Wahl könnte die politische Landschaft im Osten weiter durch gewirbelt werden. Wir berichten in einem Live-Ticker über die Landtagswahl 2019 in Thüringen.

  • Am 1. September findet die Landtagswahl in Brandenburg statt
  • Hier stellen wir für Sie ab 18 Uhr die Prognosen und Hochrechnungen aus Brandenburg bereit
  • Das vorläufige Ergebnis der Brandenburg-Wahl kann bereits am Sonntag vorliegen

Update vom 2. September, 16.28 Uhr: Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg stieg die Wahlbeteiligung an, doch die Nichtwähler bilden immer noch einen beträchtlichen Anteil. Hier sehen sie das „ehrliche Wahlergebnis“.

Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg: Die Zahlen

23.37 Uhr: Die SPD hat die Landtagswahl in Brandenburg trotz deutlicher Verluste gewonnen. Die Partei von Ministerpräsident Dietmar Woidke kommt am Sonntagabend nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 26,2 Prozent der Zweitstimmen vor der AfD mit 23,5 Prozent. Die CDU erreicht 15,6 Prozent, die Grünen kommen auf 10,8 Prozent, die Linke erzielt 10,7 Prozent, die Freien Wähler liegen bei 5,0 Prozent. Die FDP scheiterte mit 4,1 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde.

Übrigens: Mit ihren Anmerkungen zur AfD während der Livesendung zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sorgte eine ARD-Moderatorin für Wirbel. Ein SPD-Politiker kritisierte jetzt scharf. Und: Gauland und Kaubitz reden nach den Landtagswahlen im ZDF. Das Zuhören fällt an einer Stelle aber schwer.

23.28 Uhr: AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz hat bei der Landtagswahl in Brandenburg im Wahlkreis 27 das Direktmandat verpasst. Kalbitz landete mit 22,9 Prozent der Erststimmen hinter dem Kandidaten der SPD. Das Direktmandat holte der Sozialdemokrat Ludwig Scheetz mit 27,3 Prozent. In dem Wahlkreis Dahme-Spreewald II/Oder-Spree I hatte bei der Wahl 2014 der Ende 2015 gestorbene SPD-Fraktionschef Klaus Ness mit 27,5 Prozent das Direktmandat geholt. Unterdessen sorgte eine ARD-Moderatorin nach den Wahlen mit Fragen zur AfD für Empörung - der Sender hat bereits reagiert.

23.13 Uhr: Nach der Wahl in Brandenburg ziehen die Freien Wähler (BVB/FW) wieder in den Landtag ein. Nach Auszählung aller Wahlkreise erreichte die Wählervereinigung 5,0 Prozent der Zweitstimmen. Ihr Direktkandidat Péter Vida gewann am Sonntag zudem mit 23,8 Prozent der Erststimmen seinen Wahlkreis.

Selbst wenn die Freien Wähler an der Fünfprozenthürde gescheitert wären, hätten sie über die Ausnahmeregelung der Grundmandatsklausel Abgeordnete in das Parlament entsenden können. Denn in Brandenburg und einigen anderen Bundesländern erhalten Parteien auch dann Sitze im Parlament, wenn sie mindestens ein Direktmandat gewinnen. Auf Bundesebene kommt die Klausel nur zum Tragen, wenn eine Partei oder Vereinigung mindestens drei Wahlkreise für sich entscheiden kann.

22.23 Uhr: Bei den Landtagswahlen gab es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Das zeigen folgende Zahlen:

SPD hängt AfD ab - CDU-Debakel

20.55 Uhr: In den Umfragen vor der Wahl sah es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen AfD und SPD aus – so ist es nun nicht gekommen. Die SPD fährt dennoch ihr bislang schlechtestes Ergebnis in Brandenburg ein –  die Grünen ihr bislang bestes. Den aktuellen Hochrechnungen zufolge verteilen sich die Wählerstimmen so:

  • CDU: 15,6 %
  • SPD: 26,2 %
  • Grüne: 10,8 %
  • FDP: 4,1 %
  • Linke: 10,7 %
  • AfD: 23,5 %
  • Freie Wähler: 5 %
  • Sonstige: 4,1 %

Die SPD und Ministerpräsident Dietmar Woidke haben in Brandenburg laut einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen eine gesunkene Popularität zu spüren bekommen. Der Regierungschef kam beim persönlichen Ansehen auf 1,6 Punkte auf einer Skala von plus 5 bis minus 5, wie die Meinungsforscher am Sonntagabend in Mannheim mitteilten. Das sei schlechter als bei der Wahl vor fünf Jahren, aber immer noch deutlich positiver gewesen als die Werte aller anderen bekannten Spitzenpolitiker im Land. Auch die Zufriedenheit mit der Landes-SPD ging zurück, lag aber über dem Niveau der Bundes-SPD.

Bei den wichtigsten Themen Infrastruktur und Bildung bekam die SPD laut der Analyse die größte Kompetenz zugeschrieben, ebenso bei Wirtschaft und sozialer Gerechtigkeit. Die CDU punktete nur bei Arbeitsplätzen, die AfD bei der Ausländerpolitik. Die Zahlen basieren den Angaben zufolge auf einer Telefonbefragung der Forschungsgruppe Wahlen unter 1059 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten in der Woche vor der Wahl und der Befragung von 16 001 Wählern am Sonntag.

Hochrechnung

Uhrzeit

CDU

SPD

Grüne

FDP

Linke

AfD

Freie Wähler

Sonstige

Forschungsgruppe

Wahlen

22.24 Uhr

15,6 %

26,2 %

10,8 %

4,1 %

10,7 %

23,5 %

5 %

4,1 %

infratest dimap

20.55 Uhr

15,7 %

26 %

10,7 %

4,4 %

10,8 %

23,5 %

5,1 %

3,8 %

Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg: Alle Zahlen zum Wahlausgang

Update vom 1. September 2019: Selten lagen die Parteien vor einer Wahl in den letzten Jahren so nah beieinander wie vor der Landtagswahl in Brandenburg. Das Ergebnis könnte eine ungewöhnliche Konstellation bringen, bei der keine Partei mehr als 20 Prozent der Stimmen erhält. Dafür gibt es fünf Parteien, die realistisch ein Ergebnis über 15 Prozent erreichen können. Schon kleine Veränderungen im Wählerverhalten können am Sonntag stark beeinflussen, welche Koalition eine Mehrheit erlangt.

Die Prognosen zeigen, dass sich die SPD Hoffnungen machen darf, weiter mit ihrem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke zu regieren. Klar ist aber, dass die Landesregierung aus SPD und Die Linke alleine keine Mehrheit mehr bekommt. Unabhängig vom exakten Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg steht wohl außerdem fest, dass die AfD einer Koalition nicht angehören wird. Sie wurde in Umfragen zwar teilweise als stärkste Partei vor der SPD geführt, gilt für die anderen Parteien aber nicht als möglicher Koalitionspartner.

Alle aktuellen Ergebnisse, Reaktionen und wichtigen Meldungen erhalten Sie am Sonntag in unserem Live-Ticker zur Landtagswahl in Brandenburg.

Video: SPD bei Wahl in Brandenburg vorne - AfD auf Platz zwei

Video

Vorbericht: Wann gibt es bei der Landtagswahl in Brandenburg ein Ergebnis?

Potsdam - Am 1. September 2019 entscheiden die Wähler in Brandenburg über die Zusammensetzung des neuen Landtags. Es deutet sich ein Ergebnis an, mit dem die bisherige rot-rote Koalition ihre Mehrheit verliert. Die SPD wird einen deutlichen Absturz wohl nicht verhindern können. Die Mehrheiten werden 2019 komplizierter als noch 2014.

>>>Gewinne und Verluste, Koalitionsrechner und lokale Ergebnisse ansehen<<<

Ab wann werden Ergebnisse der Landtagswahl in Brandenburg ausgezählt?

Die Wähler müssen in der Regel nicht lange warten, bis am Wahlabend belastbare Zahlen vorliegen. Da es neben der Landtagswahl 2019 in Brandenburg keine weiteren Wahlen gibt, können die Wahlhelfer nach Schließung der Wahllokale direkt mit der Auszählung der Stimmzettel beginnen. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet.

Ergebnis der Brandenburg-Wahl 2019: So funktionieren die Hochrechnungen zur Landtagswahl 

Wie es in Deutschland üblich ist, wird es um 18 Uhr erste Zahlen geben, die einen Hinweis auf den Wahlausgang geben. Zwar gibt es zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht die tatsächlichen Ergebnisse der Landtagswahl in Brandenburg, aber die Prognose beruht auf der Wahlforschung am Sonntag. Mithilfe von „Exit Polls“ - Befragungen von Wählern beim Verlassen der Wahllokale - ergibt sich eine Prognose über das Stimmungsbild im Bundesland.

Sobald aus den Wahllokalen die ersten Ergebnisse der Brandenburg-Wahl 2019 bekannt werden, entstehen weitere Hochrechnungen. Die ausgezählten Ergebnisse machen die Prognose immer genauer, bis schließlich das amtliche Endergebnis bekannt gegeben wird. So steht am Wahlabend oft recht schnell fest, wie die prozentuale Sitzverteilung im Landtag aussehen wird - und wer Chancen hat, Ministerpräsident in Brandenburg zu werden.

Knappes Ergebnis bei der Landtagswahl in Brandenburg zu erwarten

Die Umfragen aus Brandenburg ließen im Vorfeld weitgehend offen, welche Partei beim Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg vorne liegen wird. Einige Umfragen zeigten sogar keine Partei über 20 Prozent der Stimmen. SPD, CDU, AfD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen waren in Umfragen oft nur durch wenige Prozentpunkte getrennt. Für die SPD und ihren Ministerpräsidenten Dietmar Woidke, die voraussichtlich um mehr als 10 Prozentpunkte abstürzen wird, ist eine Fortsetzung der Koalition mit der Linkspartei wohl nicht mehr möglich. Neue Mehrheiten lassen sich womöglich für alle Parteien nur über ein Dreier-Bündnis realisieren. CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben wäre sogar bereit, mit der Linkspartei Gespräche aufzunehmen. Die AfD um Spitzenkandidat Andreas Kalbitz wird bei der Koalitionsbildung voraussichtlich außen vor bleiben.

Unsicherheitsfaktoren in der Koalitions-Rechnung für Brandenburg bleiben die kleineren Parteien. Es ist nicht sicher, ob die FDP den Einzug in den Landtag schafft. Außerdem könnten die Freien Wähler ihren Erfolg der vergangenen Wahl wiederholen.

Für welche Inhalte die Parteien bei dieser Wahl antreten, können Sie unter anderem mit dem Wahl-O-Mat Brandenburg 2019 herausfinden.

Landtagswahl: Ergebnis der Brandenburg-Wahl wird auch durch Erststimme beeinflusst

Mindestens 88 Abgeordnete dürfen in den brandenburgischen Landtag einziehen, die Zahl kann sich aber im Höchstfall auf bis zu 110 Abgeordnete erhöhen. Die Ursache liegt in den Überhang- und Ausgleichsmandaten, die sich aus den Erststimmen und Zweitstimmen ergeben können. Für die prozentuale Stimmenverteilung ist das Zweitstimmenergebnis ausschlaggebend. Falls eine Partei mehr Direktmandate erhält als es die Zweitstimmen zuließen, dürfen aber trotzdem alle direkt gewählten Abgeordneten in den Landtag einziehen. Die Verzerrung der prozentualen Sitzverteilung wird ausgeglichen, indem die anderen Parteien zusätzliche Mandate erhalten. Bei einer maximalen Zahl von 110 Abgeordneten im brandenburgischen Landtag ist allerdings Schluss mit dem Ausgleich.

Eine weitere Besonderheit des Wahlrechts betrifft die Fünf-Prozent-Hürde. Es ist nämlich bei der Landtagswahl in Brandenburg ein Ergebnis möglich, das kleine Parteien mit mehreren Abgeordneten in den Landtag bringt. Wenn für eine Partei mindestens ein Direktkandidat gewählt wird, dürfen Abgeordnete über die Landesliste ins Parlament einziehen, selbst wenn das Wahlergebnis der Partei unterhalb von fünf Prozent liegt. So geschah es bei der vergangenen Wahl mit der Partei BVB/Freie Wähler, die 2,7 Prozent der Stimmen geholt hatte. Da ein Direktkandidat in den Landtag gewählt wurde, kamen mit diesem Wahlergebnis noch zwei weitere Abgeordnete über die Landesliste in den Landtag.

Landtagswahl in Brandenburg 2019: Ergebnisse am Wahlsonntag im Live-Ticker

Damit Sie am Wahlabend schnell das Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg 2019 erhalten, informieren wir Sie fortlaufend im Live-Ticker über die aktuellen Ereignisse. Außerdem fangen wir für Sie die Stimmen des Wahlabends ein und zeigen, welche Koalitionen möglich sind. Für alle Infos vor dem 1. September gibt es hier die wichtigsten Nachrichten zur Landtagswahl in Brandenburg.

Bereits vor der Wahl erhalten Sie alle Informationen zu den Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl in Brandenburg. Damit die Wahl für Sie reibungslos abläuft, bieten wir Ihnen Erklärungen zum Ausfüllen des Stimmzettels, zum Beantragen der Briefwahl und zu allem, was Sie über die Wahlbenachrichtigung in Brandenburg wissen sollten.

Am 1. September findet noch eine zweite Landtagswahl in Deutschland statt. Wir informieren Sie auch fortlaufend über die Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen an diesem Tag.

Wenige Tage nach der Landtagswahl in Brandenburg war die Schriftstellerin Ines Geipel zu Gast in der Talkshow von Markus Lanz. Dabei richtete sie einen emotionalen Appell an die Bürger. AfD-Chef Alexander Gauland war einen Tag danach Gast der Sendung. Auch in dieser Ausgabe ging es um die Landtagswahlen.

rm/frs/AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Greta Thunberg wütet auf der Klimakonferenz gegen Merkel, Trump und Co.: „Das ist Irreführung!“
Greta Thunberg wütet auf der Klimakonferenz gegen Merkel, Trump und Co.: „Das ist Irreführung!“
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt
Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt

Kommentare