Das könnte Sie auch interessieren

„Hart aber Fair“: Darum kommt Plasberg heute nicht im TV

„Hart aber Fair“: Darum kommt Plasberg heute nicht im TV

„Hart aber Fair“: Darum kommt Plasberg heute nicht im TV
Umstrittener ZDF-Moderator verlässt Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener ZDF-Moderator verlässt Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener ZDF-Moderator verlässt Sendung - das waren seine letzten Worte
Satireshow äfft Trump fies nach - US-Präsident tobt

Satireshow äfft Trump fies nach - US-Präsident tobt

Satireshow äfft Trump fies nach - US-Präsident tobt

Haushaltsüberschuss fällt aus

Brexit: Weniger Wachstum, mehr Schulden in Großbritannien

Seit der Entscheidung der Briten für den Austritt im Juni hat die britische Währung aber gegenüber dem Euro deutlich an Wert verloren. Foto: Andy Rain
1 von 5
Seit der Entscheidung der Briten für den Austritt im Juni hat die britische Währung aber gegenüber dem Euro deutlich an Wert verloren. Foto: Andy Rain
Brexit - und zwar dalli! Eine Demonstrantin fordert bei einer Protestveranstaltung in London, die Austrittspläne aus der EU zügig umzusetzen. Foto: Hayoung Jeon
2 von 5
Brexit - und zwar dalli! Eine Demonstrantin fordert bei einer Protestveranstaltung in London, die Austrittspläne aus der EU zügig umzusetzen. Foto: Hayoung Jeon
Postfaktische Brexit-Kampagne: Auf diesem Bus wurde eine völlig übertriebene Summe genannt, die die Briten angeblich an die EU zahlen - gleich nach dem Erfolg im Referendum gaben die Initiatoren zu, dass die Zahlen falsch waren. Foto: str
3 von 5
Postfaktische Brexit-Kampagne: Auf diesem Bus wurde eine völlig übertriebene Summe genannt, die die Briten angeblich an die EU zahlen - gleich nach dem Erfolg im Referendum gaben die Initiatoren zu, dass die Zahlen falsch waren. Foto: str
Erfolgreiche Brexit-Kampagne: Eine kleine Flotte von Fischkuttern wirbt im Juni für den EU-Austritt Grpßbritanniens. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv
4 von 5
Erfolgreiche Brexit-Kampagne: Eine kleine Flotte von Fischkuttern wirbt im Juni für den EU-Austritt Grpßbritanniens. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv
Wird Frankfurt nach dem Brexit das neue London? Die Hoffnungen am führenden deutschen Finanzplatz sind groß. Foto: Frank Rumpenhorst
5 von 5
Wird Frankfurt nach dem Brexit das neue London? Die Hoffnungen am führenden deutschen Finanzplatz sind groß. Foto: Frank Rumpenhorst

Es ist die erste Haushalts-Rede nach dem Brexit-Votum in Großbritannien. Schatzkanzler Hammond muss zugeben: Es sieht nicht gerade rosig aus.

London (dpa) - Großbritannien muss sich angesichts des Brexits auf weniger Wachstum, höhere Preise und mehr Schulden einstellen. Die   Wachstumserwartung für 2017 müsse wegen der Unsicherheiten von 2,2 auf 1,4 Prozent gesenkt werden, sagte Finanzminister Philip Hammond.

"Das ist sicherlich weniger als wir es uns wünschen", meinte er im Parlament in London. Es war die erste Haushaltsrede seit dem historischen Referendum zum EU-Austritt im Juni.

Die Staatsverschuldung werde massiv in die Höhe gehen, kündigte Hammond an. Nach vorliegenden Berechnungen wird sie von 84 Prozent der jährlichen Wirtschaftskraft im Etat 2015/16 auf fast 90 Prozent im Zeitraum 2018/19 ansteigen.

Der Finanzminister muss daher nach eigenen Worten auch das Ziel seines Amtsvorgängers aufgeben: Dieser hatte vor dem Brexit-Referendum im Juni ins Auge gefasst, zum Ende des Jahrzehnts einen Haushaltsüberschuss zu präsentieren.

Die Regierung stehe vor der Aufgabe, die Belastbarkeit der britischen Wirtschaft zu stärken, meinte Hammond mit Blick auf den EU-Austritt. Es komme darauf an, die Wirtschaft auf "ein neues Kapitel" vorzubereiten. Hammond räumte zudem ein, dass der gesunkene Wert des britischen Pfunds zu einem "erheblichen Preisdruck" führe.

Bereits vor dem Referendum im Juni hatten Experten und internationale Organisationen vor negativen Folgen eines EU-Austritts gewarnt. Die offiziellen Austritts-Verhandlungen mit Brüssel sollen bis Ende März 2017 beginnen - und dürften zwei Jahre dauern.

Um die Konjunktur zu beleben, werde die Regierung bis 2020 die Unternehmensteuer von derzeit 20 auf 17 Prozent reduzieren, bekräftigte Hammond. Zudem kündigte er eine Erhöhung des Mindestlohns von derzeit 7,20 Pfund auf 7.50 Pfund (8,20 Euro) pro Stunde an.

Financial Times - kostenpflichtig

Financial Times zu Haushaltsloch - kostenpflichtig

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Merkel-Rede: US-Zeitung schlägt Alarm 

Münchner Sicherheitskonferenz

Nach Merkel-Rede: US-Zeitung schlägt Alarm 

Nach Merkel-Rede: US-Zeitung schlägt Alarm 
Hersteller bei Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge im Rückstand

Auch Grünen-Fraktionschef kritisiert

Hersteller bei Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge im Rückstand

Hersteller bei Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge im Rückstand

Nach Netanjahu-Äußerung

Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt

Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Rüstungspolitik mit Frankreich: Merkel-Sprecher widerspricht Vorwurf der Grünen
Rüstungspolitik mit Frankreich: Merkel-Sprecher widerspricht Vorwurf der Grünen

Kommentare