Britische Regierung will Mindestpreise für Alkohol

+
Ein Brite trinkt eine Pinte in einem Londoner Pub (Archivbild).

London - Die britische Regierung will exzessivem Alkoholkonsum einen Riegel vorschieben und einen Mindestpreis für alkoholische Getränke einführen.

In einem entsprechenden Plan, der am Freitag vorgestellt wurde, ist auch ein Verbot von Sonderangeboten beim Kauf größerer Mengen Alkohol vorgesehen. Damit will die Regierung verhindern, dass mit günstigen Angeboten für alkoholische Getränke Kunden in den Supermarkt gelockt werden. Premierminister David Cameron sagte, er sei sich bewusst, dass die Vorschläge nicht auf viel Gegenliebe stoßen würden. Die Getränkeindustrie, die diesen Sommer eine offizielle Stellungnahme zu dem Plan abgeben darf, hat bereits Kritik geäußert. Der Wirtschaftsverband britischer Einzelunternehmen (BRC) erklärte, verantwortliche Alkoholkonsumenten müssten dann höhere Steuern zahlen.

Die besten Bier-Weltrekorde

Die besten Bier-Weltrekorde

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare