Britischer Lord: Kopfgeld auf Obama ausgesetzt?

London - Die britische Labour-Partei untersucht nach Medienberichten Vorwürfe gegen ein Mitglied des Oberhauses, das ein Kopfgeld für die Festnahme von US-Präsident Barack Obama ausgesetzt haben soll.

Pakistanische Medien berichteten, Nazir Ahmed habe während eines Besuchs in Pakistan zehn Millionen Pfund (zwölf Millionen Euro) zugesichert. Ahmed hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein Labour-Sprecher sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Partei werde die Äußerungen scharf verurteilen, wenn Lord Ahmed sie tatsächlich getätigt haben sollte.

Wenige Tage zuvor hatten die USA eine Belohnung von zehn Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro) für Hinweise auf Hafiz Mohammad Saeed, einen Islamisten in Pakistan, ausgesetzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare