Brüderle verteidigt FDP-Steuerkonzept

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat das Steuerkonzept seiner Partei verteidigt und die Kritik als dummes Zeug abgetan.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat das Steuerkonzept seiner Partei verteidigt und die Kritik als dummes Zeug abgetan. Der FDP war vorgeworfen worden, "umgefallen" zu sein.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat das entschärfte Steuerkonzept seiner Partei gegen Kritik verteidigt. Er sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk: “Wir sind überhaupt nicht umgefallen - das ist dummes Zeug.“

Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag sei eine Gesamt- Steuerentlastung von 24 Milliarden Euro vorgesehen. Wenn man das Wachstums-Beschleunigungsgesetz mit anrechne, werde dieses Ziel erreicht, argumentierte Brüderle. Auch der jetzt anvisierte Zeitpunkt für die Steuerreform im Jahr 2012 sei immer als Möglichkeit in Betracht gekommen.

Steuerentlastungen und Haushaltskonsolidierung seien “zwei Seiten einer Medaille“. Nach den FDP-Plänen sollen Bürger und Unternehmen spätestens ab 2012 um bis zu 16 Milliarden Euro im Jahr entlastet werden. Das bisherige Einkommensteuersystem soll dann fünf Tarifstufen haben.

dpa

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare