Gegen die Arbeitslosigkeit

Bündnis fordert 30-Stunden-Woche

+
Sahra Wagenknecht ist eine der 100 Unterzeichnenden der Forderung

Berlin - Weniger Arbeiten bei gleichem Lohn für mehr Jobs: Ein Bündnis aus Wissenschaftlern, Politikern, Gewerkschaftern und Publizisten fordert die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich.

„Notwendig ist eine faire Verteilung der Arbeit durch eine kollektive Arbeitszeitverkürzung“, heißt es in dem am Montag veröffentlichten offenen Brief, der Politik, Gewerkschaften, Verbände und Kirchen zum Handeln auffordert.

Zunächst hatten die „taz“ und „Spiegel Online“ darüber berichtet. Die über 100 Unterzeichner des Schreibens, darunter auch die Chefin der Linkspartei, Katja Kipping, sowie die Linke-Wirtschaftsexpertin Sahra Wagenknecht, wollen so die Arbeitslosigkeit in Deutschland und Europa bekämpfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare