Staatsschutz ermittelt

Anschlag auf Büro von NSU-Aufklärer

+
Der Bürobriefkasten des SPD-Politikers Sebastian Edathy ist in der Nacht in Stadthagen durch eine Explosion zerstört worden.

Stadthagen - Attacke gegen den Vorsitzenden des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Terrorzelle NSU: Der Bürobriefkasten des SPD-Politikers Sebastian Edathy ist durch eine Explosion zerstört worden.

„Wir haben bisher überhaupt keine Hinweise darauf, dass die Tat einen aktuellen politischen Hintergrund haben könnte“, sagte der Sprecher der Polizei Stadthagen, Axel Bergmann. Weil dies aber nicht auszuschließen sei, habe der Staatsschutz die Suche nach dem Täter übernommen.

Edathy selbst schrieb auf seiner Facebook-Seite, die Polizei gehe von einem Sprengsatz aus. Dies bestätigte der Polizeisprecher nicht. Noch sei völlig unklar, wodurch die Explosion ausgelöst wurde. Der 43-jährige SPD-Bundestagsabgeordnete leitet seit Monaten den NSU-Ausschuss, der Pannen und Fehleinschätzungen im Zusammenhang mit der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle NSU untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare