Neue Runde nächste Woche

Bund und Länder vertagen Finanzgespräche

+
Angela Merkel und Wolfgang Schäuble setzen ihre Verhandlungen kommende Woche fort. 

Berlin - Bund und Länder haben ihre Verhandlungen über eine Neuordnung der Finanzbeziehungen vertagt.

Sie sollen in der nächsten Woche fortgesetzt werden, wie es am Dienstag nach einem Spitzentreffen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin hieß. Auf dem Tisch lägen das Länder-Modell sowie ein Gegenvorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Beide Konzepte würden nun durchgerechnet, ein Kompromiss werde ausgelotet.

Die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern müssen neu geregelt werden, weil 2019 der Länderfinanzausgleich und der Solidarpakt II auslaufen. Die 16 Bundesländer hatten sich im Dezember vergangenen Jahres auf eine gemeinsame Linie geeinigt. Für ihr Radikalmodell fordern sie vom Bund eine Kompensationszahlung von jährlich rund 9,7 Milliarden Euro - mehr als die vom Bund angebotenen 8,5 Milliarden.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare