Trauerfeier am Samstag in Köln

Merkel spricht bei Westerwelles Beerdigung

Ein freundschaftliches Verhältnis pflegten Angela Merkel und Guido Westerwelle
+
Ein freundschaftliches Verhältnis pflegten Angela Merkel und Guido Westerwelle

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel wird bei der Trauerfeier für Guido Westerwelle eine Ansprache halten. Der frühere Außenminister wird am Samstag in Köln beerdigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist an diesem Samstag zur Beerdigung des früheren Außenministers und FDP-Chefs Guido Westerwelle nach Köln. Bei der Trauerfeier werde sie eine kurze Ansprache halten, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Freitag in Berlin. 

Merkel hatte sich über den Tod Westerwelles am 18. März tief erschüttert geäußert. Er war im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung gestorben. Von 2009 bis 2013 war er in einer schwarz-gelben Koalition im Bund unter Merkel Außenminister und zunächst auch Vizekanzler. Merkels Verhältnis zu ihm galt als sehr freundschaftlich und gut.

Guido Westerwelle: Sein Leben in Bildern

Guido Westerwelle: Sein Leben in Bildern

Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Guido Westerwelle ist tot. Der FDP-Politiker starb am 18. März 2016 im Alter von 54 Jahren an Leukämie. Wir blicken zurück auf sein bewegtes Lebens. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
In Bad Honnef bei Bonn geboren, tritt Westerwelle bereits 1980 kurz nach dem Abitur bei der FDP ein. Anschließend absolvierte er ein Jurastudium und promovierte. Von 1983 bis 1988 hatte er den Vorsitz der Jungen Liberalen inne. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Von 1994 bis 2001 war er unter den Parteivorsitzenden Klaus Kinkel und Wolfgang Gerhardt Generalsekretär der FDP. In dieser Funktion hatte er maßgeblichen Anteil an der Neuformulierung des aktuellen Parteiprogramms. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Im Jahr 2000 trat der damalige FDP-Generalsekretär Westerwelle in der TV-Show "Big Brother" auf. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Zwischen 2001 und 2011 leitete Westerwelle (2.v.l.), Mister 18-Prozent, die FDP als Bundesvorsitzender. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Zur Bundestagswahl 2002 tourte Westerwelle beim "Projekt 18" in seinem "Guidomobil" durch ganz Deutschland. Das Ziel von 18 Prozent bei den Wahlen verpassten die Liberalen aber deutlich. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
2009 ernannte ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Außenminister. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Mit 14,6 Prozent zogen die Liberalen bei der Bundestagswahl ins Parlament ein und sicherten damit eine schwarz-gelbe Mehrheit. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Seit dem 17. September 2010 lebte Westerwelle mit dem Manager Michael Mronz in einer eingetragenen Partnerschaft. Im Sommer 2004 wurde seine Homosexualität einer breiten Öffentlichkeit bekannt. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Bis 2011 war Westerwelle auch Vizekanzler. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Vier Jahre lang repräsentierte Westerwelle als Außenminister Deutschland in der Welt. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
2013 schaffte die FDP nicht mehr den Sprung ins Parlament, damit endete auch das Mandat von Westerwelle. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Am 20. Juni 2014 wurde bekannt, dass er an akuter Leukämie erkrankt ist. Die Krankheit wurde zufällig im Rahmen einer Voruntersuchung zu einer Knie-Operation diagnostiziert. Der Politiker kämpfte fast zwei Jahre gegen die Erkrankung. © dpa
Guido Westerwelle, Tod, Krebs
Im vergangenen November veröffentlichte Westerwelle das Buch vor, das er über seine Erkrankung geschrieben hatte. Titel: "Zwischen zwei Leben: Von Liebe, Tod und Zuversicht." © dpa

Der Trauergottesdienst für Guido Westerwelle wird am Samstag im Fernsehen übertragen. Vier Jahre lang war der Liberale der Vertreter der Bundesrepublik auf dem Internationalen Parkett. Knapp zwei Wochen nach ihm verstarb sein großes Vorbild: Hans-Dietrich Genschers Tod wurde am Freitag bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU: Bis Ende der Woche 200 Millionen Dosen verimpft
EU: Bis Ende der Woche 200 Millionen Dosen verimpft
Interne CDU-Debatte über „importierten Judenhass“: Laschet warnt vor Ausweisungs-Plänen - „Es gibt Regeln“
Interne CDU-Debatte über „importierten Judenhass“: Laschet warnt vor Ausweisungs-Plänen - „Es gibt Regeln“
Macht Baerbock „Wohnen in Großstädten unbezahlbar“? SPD-Mann schimpft über Pläne
Macht Baerbock „Wohnen in Großstädten unbezahlbar“? SPD-Mann schimpft über Pläne
Mehr als 40 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht
Mehr als 40 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

Kommentare