Bundespolizei rationiert offenbar Benzin

Berlin - Die Bundespolizei rationiert nach einem Zeitungsbericht ab sofort Benzin und Diesel für ihre Fahrzeuge. Grund dafür seien die steigenden Spritpreise bei gleichzeitiger Sparanordnung des Bundesinnenministeriums.

Das berichtet die “Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf eine Mitarbeiterinformation von Bundespolizeipräsident Matthias Seeger. Eine Bestätigung war zunächst nicht zu erhalten. In der Mitarbeiterinformation für die 40 000 Bundespolizisten heißt es nach Angaben der Zeitung: “Die Bundespolizei unterliegt zurzeit strengen Sparzwängen. Dies äußert sich für Sie zunächst vor allem bei den Einschränkungen der Treibstoffbeschaffung.“

Als eine erste Maßnahme sei mit den Leitern der regionalen Direktionen der Bundespolizei “die Kontingentierung von Treibstoffen vereinbart“ worden. Roland Voss von der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirksgruppe Bundespolizei, sprach gegenüber der Zeitung von einem “Offenbarungseid“.

Wenn es bei dem Spardiktat bleibe, sei voraussichtlich im Spätsommer kein Geld mehr für Benzin in der Kasse. “Schon heute stehen die Leute unter dem Druck, die Streifenwagen stehen zu lassen.“

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare