Flughafen-Wachleute alarmiert

Bundespolizei warnt vor Bomben in Unterhosen

Berlin - Die Bundespolizei hat ihre Wachleute an Flughäfen vor neuartigen in Unterhosen eingenähten Sprengsätzen gewarnt. Sie sollten alle Kontrollmöglichkeiten nutzen.

Die Bundespolizei hat ihre Wachleute an Flughäfen vor neuartigen in Unterhosen eingenähten Sprengsätzen gewarnt. Sie sollten alle Kontrollmöglichkeiten „konsequent ausschöpfen“ und im Verdachtsfall „unverzüglich“ Polizisten alarmieren, zitiert das Magazin „Focus“ aus einem vertraulichen Schreiben der Bundespolizei. Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte am Sonntag zwar, dass ein solches Schreiben verschickt worden sei, sprach aber von einem „ganz normalen Vorgang“. Solche Briefe würden standardmäßig verschickt.

Die neuen Bomben sind dem Bericht zufolge metallfrei und werden in einer gewöhnlichen Herrenunterhose versteckt. Sie bestünden aus einer etwa 250 Gramm schweren Hauptsprengladung und zwei eingenähten handelsüblichen Spritzen, die den flüssigen Sprengstoff enthielten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare