Bundesregierung hält an Afghanistan-Abzug fest

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle ( FDP)

Frankfurt/Main - Trotz eskalierender Gewalt hält die Bundesregierung an ihren Plänen für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan fest.

“Es bleibt bei unserem Plan, die Sicherheitsverantwortung bis 2014 Schritt für Schritt vollständig in afghanische Hände zu legen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) der “Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe). Erst vor wenigen Tagen war es nach einem Angriff der Taliban zu stundenlangen Feuergefechten in der Hauptstadt Kabul gekommen.

Aus dem offiziellen Einladungsschreiben für die Internationale Afghanistan-Konferenz Anfang Dezember in Bonn, das dem Blatt vorliegt, lassen sich die ersten Ziele für eine afghanische Nachkriegsordnung ablesen. Demnach soll das zivile Engagement der internationalen Gemeinschaft auch nach Abzug der Isaf-Kampftruppen massiv fortgesetzt werden. Ziel sei es, in Bonn “eine feste und glaubwürdige Verpflichtung“ dazu abzugeben, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare