Bundesregierung verurteilt Taliban-Anschlag

+
Begleitet von Taliban-Kämpfern gibt Sabiullah Mudschahid, ein Sprecher der Taliban, ein Interview.

Berlin - Die Bundesregierung hat den tödlichen Anschlag in Nordafghanistan auf ausländische Helfer verurteilt. Mitglieder eines Ärzteteams wurde von Taliban getötet, darunter auch eine Deutsche.

“Die Bundesregierung drängt auf gründliche Aufklärung der Umstände dieses feigen Mordes und gemeinsam mit den afghanischen Behörden auf eine Bestrafung der Urheber dieses Verbrechens“, erklärte die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, Sabine Heimbach, am Samstag in Berlin.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Lesen Sie auch:

Taliban-Angriff: Tod einer Deutschen bestätigt

Taliban-Anschlag in Afghanistan: Verwirrung über Opfer

Bei einem Taliban-Angriff im Nordosten Afghanistans sind nach Angaben der Polizei eine deutsche und sechs amerikanische Mitarbeiter einer christlichen Hilfsorganisation getötet worden. Die Bundesregierung hat den Tod einer Deutschen in Afghanistan bestätigt. In einer Erklärung, die am Samstag in Berlin veröffentlicht wurde, hieß es: “Die Bundesregierung ist empört über den schrecklichen Anschlag im Norden Afghanistans, dem nach derzeitigem Kenntnisstand mehrere ausländische Helfer, darunter auch eine deutsche Staatsangehörige, zum Opfer gefallen sind.“ Der Vorfall unterstreiche die Notwendigkeit, “weiter zielstrebig auf eine Stabilisierung der Lage in Afghanistan hinzuwirken, in der die afghanische Regierung zunehmend die Verantwortung für die Sicherheit im Land übernehmen kann“.

dpa/dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare