„Keinen Platz in Deutschland dafür“

Bundestagsvizepräsident Oppermann verurteilt antisemitische Angriffe aufs Schärfste

Bundestag
+
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD).

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) hat den jüngsten antisemitischen Angriff in Berlin scharf verurteilt.

"Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren", sagte Oppermann der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Donnerstag. "Es muss klar sein: Für Antisemitismus gibt es keinen Platz in Deutschland", betonte er.

Drei Unbekannte hatten laut Polizei zwei Kippa tragende junge Männer auf einer Straße im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg attackiert, wobei ein Opfer durch Schläge mit einem Gürtel leicht verletzt wurde.

Lesen Sie auch: Israeli verrät nach antisemitischer Attacke: „Bin nicht jüdisch“

"Das ist ein gravierender Vorfall und leider kein Einzelfall", sagte Oppermann. Der Gefahr eines durch Zuwanderung erstarkenden Antisemitismus müsse die gleiche hohe Aufmerksamkeit zuteil werden wie dem bestehenden Antisemitismus in Deutschland, forderte er. "Einheimische müssen genau wie Einwanderer die Rechte Andersgläubiger respektieren." Während "viele arabische Jugendliche in einer antiisraelischen Grundstimmung" aufwachsen würden, relativierten "Rechtsextreme den Holocaust", beklagte Oppermann.

Zentraler Auftrag aller Bildungsinstitutionen sei es, gegen Rassismus und Antisemitismus zu immunisieren. Die Kultusminister der Länder müssten für die Schulen gezielt den Antisemitismus, seine Ursachen und seine Bekämpfung zum Gegenstand des Schulunterrichts

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Laschet bricht Moria-Besuch aus Sicherheitsgründen ab
Laschet bricht Moria-Besuch aus Sicherheitsgründen ab
Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor
Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor
Umfrage: Viele für Strafen bei Verstößen gegen Demo-Auflagen
Umfrage: Viele für Strafen bei Verstößen gegen Demo-Auflagen
Bildungsgewerkschaft: Schulstart ist ein "hohes Risiko"
Bildungsgewerkschaft: Schulstart ist ein "hohes Risiko"

Kommentare