Aktuelle Zahlen

Nach Bundestagswahl: Mehrheit der Deutschen für Jamaika-Koalition

Was die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017 sagen, können Sie hier nachlesen. Außerdem finden Sie die aktuellen Zahlen.

Update vom 29. September 2017: Eine klare Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage für die Bildung einer Jamaika-Koalition. 59 Prozent fänden ein Bündnis von Union, FDP und Grünen gut, 22 Prozent schlecht und 15 Prozent der Befragten ist es egal, ergab das ZDF-„Politbarometer“. Demnach fänden nur 23 Prozent eine Fortsetzung der großen Koalition besser, hieß es am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. 62 Prozent begrüßen es, dass die SPD in die Opposition gehen will, nur 29 Prozent sind dagegen. Auf die Frage, ob die AfD nach ihrem Einzug in den Bundestag langfristig erfolgreich sein wird, antworteten 23 Prozent mit Ja und 72 Prozent mit Nein.

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Am Sonntag, 24. September, wurde es für die großen Politiker Deutschlands ernst - die Bundesrepublik hat ihren Bundestag gewählt. Die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl („Was würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?“) stammen vom Freitag, 22. September 2017.

In unserem Live-Ticker vom Wahlabend können Sie den Ausgang der Bundestagswahl verfolgen.

Laut ersten Hochrechnungen vom Wahlabend kommt die die CDU/CSU auf 32,9 Prozent, die SPD auf 20,2 Prozent, die Grünen auf 8,3 Prozent, die FDP auf 10,5 Prozent, die Linke auf 9 Prozent und die AfD auf 13,3 Prozent.

Bundestagswahl 2017: Das sagen die letzten Umfragen

Der Trend vor der Bundestagswahl 2017 scheint klar:

Die Union liegt in allen Umfragen deutlich unter ihrem starken Ergebnis von 2013 (damals 41,5 Prozent).

Für die SPD deutet sich ein schwarzer Sonntag an. Möglicherweise liegen die Sozialdemokraten noch unter ihrem historischen Tief von 2009 (damals 23,0 Prozent). Die SPD kündigte kurz nach 18 Uhr bereits an, in die Opposition gehen zu wollen.

Die AfD liegt in den Umfragen auf dem dritten Platz.

Die FDP, die Linken und die Grünen liefern sich ein Rennen um Platz vier.

Das sind die letzten Umfragen:

  • Emnid (Umfrage vom 22. September 2017): CDU/CSU 35 Prozent, SPD 22 Prozent, AfD 11 Prozent, Linke 10 Prozent, FDP 9 Prozent und Grüne 8 Prozent 
  • Forsa (Umfrage vom 22. September 2017): CDU/CSU 36 Prozent, SPD 22 Prozent, AfD 11 Prozent, Linke 9,5 Prozent, FDP 9,5 Prozent und Grüne 7 Prozent
  • INSA (Umfrage vom 22. September 2017): CDU/CSU 34 Prozent, SPD 21 Prozent, AfD 13 Prozent, Linke 11 Prozent, FDP 9 Prozent und Grüne 8 Prozent

Bundestagswahl 2017: SPD verliert am Freitag weiter - AfD steigt

Der wichtigste Trend, kurz gefasst: Die SPD verliert, die AfD gewinnt in den letzten Umfragen Prozentpunkte. Im ZDF-“Politbarometer“ vom Freitag sinken die Genossen recht kräftig um 1,5 Prozentpunkte ab und landet nun bei 21,5 Prozent. Die AfD kann als einzige Partei um einen Prozentpunkt zulegen. Damit stehen für die rechtspopulistische Partei nun 11 Prozent zu Buche - 10,5 Prozent weniger als die SPD.

Die anderen Parteien stehen in der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen recht stabil da. Sowohl die Union (36 Prozent), als auch die FDP (10 Prozent) und die Grünen (8 Prozent) halten ihre Umfragewerte aus der Vorwoche. Nur die Linke verliert leicht. Mit einem halben Prozentpunkt weniger auf der Habenseite messen die Meinungsforscher für sie nun 8,5 Prozent.

Auch mit Blick auf die möglichen Koalitionen ergibt dieser Status Quo ein klares Bild: Nur eine Große Koalition oder ein Jamaika-Bündnis wären möglich. Wenngleich sich viele Bürger am Ende eine andere Regierung wünschen würden.

Vorsicht ist dennoch geboten. Das ZDF betonte nochmals explizit, die Umfrage stelle nur ein Stimmungsbild dar. Nur 63 Prozent der Wähler seien sich schon sicher, welche Partei sie wählen wollen - und dass sie überhaupt zur Wahl gehen wollen.  

Bundestagswahl 2017: Viele Wähler noch unentschlossen

Drei von vier Deutschen raten der SPD einer Umfrage zufolge, im Falle einer deutlichen Niederlage bei der Bundestagswahl in die Opposition zu gehen. 74 Prozent der Befragten äußerten sich in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Zeitung „Die Welt“ entsprechend. Nur 19 Prozent sprachen sich dafür aus, dass die SPD bei einer klaren Pleite dennoch erneut eine große Koalition mit der Union anstreben sollte. Auch unter den SPD-Anhängern ist die Lust auf eine neuerliche Koalition mit CDU/CSU unter diesen Voraussetzungen demnach klein: 71 Prozent der Befragten in dieser Gruppe votierten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage dagegen.

Im Endspurt halten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) noch Bewegung für möglich - ungeachtet des Umfrage-Vorsprungs der Union. Merkel betonte im RTL-Sommerinterview vom Dienstag vor der Wahl: „Ich sage jedem und jeder, dass diese Wahl nicht entschieden ist.“ Koalitionspräferenzen ließ sie weiterhin nicht erkennen. „Die CDU hat keine einzige Stimme zu verschenken, und ich spreche mal für die CSU gleich mit.“ Schulz kündigte noch harte Auseinandersetzungen mit der Union bis zur Wahl an: „Ihr könnt Euch warm anziehen!“, sagte der SPD-Chef in Mannheim.

Merkel kritisierte die SPD erneut für das Offenhalten einer Koalition mit der Linkspartei. „Bei den Sozialdemokraten kann man leider fragen, wen man will und wann man will. Sie schließen niemals Rot-Rot-Grün aus.“ Sie halte dies für falsch. „Wir können uns jetzt in unruhigen Zeiten keine Experimente erlauben.“ In Umfragen kämen SPD, Linke und Grüne derzeit allerdings auf keine Mehrheit. Für die Union schloss Merkel abermals eine Zusammenarbeit mit Linken und AfD aus. Zu teils heftigen Störaktionen bei ihren Wahlkampfauftritten sagte sie, dies nehme anderen auch die Möglichkeit, gut zuzuhören. „Deshalb find ich das nicht so toll. Aber das ist Demokratie.“

Bundestagswahl 2017: Wagenknecht wirbt für Stimmen, damit AfD nicht auf Platz drei landet

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hat am Mittwoch vor der Wahl um Stimmen für ihre Partei geworben, damit die AfD bei der Bundestagswahl nicht auf den dritten Platz kommt. "Jetzt geht es darum, wer wird drittstärkste Kraft“, sagte sie im ARD-"Morgenmagazin". "Das halte ich tatsächlich für die ganz entscheidende Frage bei dieser Wahl, weil das die Politik der nächsten Jahre maßgeblich mitbestimmen wird."

Der Kampf um den dritten Platz hinter Union und SPD sei viel wichtiger als die Frage, ob die SPD ein Prozent mehr oder weniger bekomme. "Das Rennen ist gelaufen", sagte Wagenknecht im Hinblick auf Umfragen. Danach können die Sozialdemokraten mit dem zweiten Platz rechnen, ein Wahlsieg gegen die Union scheint aber unwahrscheinlich.

Es mache einen großen Unterschied, "ob die Opposition dominiert wird von einer Partei wie der Linken, die soziale Themen auf die Agenda setzt", fügte die Linken-Politikerin hinzu. "Oder ob zum Beispiel die AfD es schafft, Oppositionsführer zu werden, was ja ein enormer Rechtsruck wäre."

Fast keine Veränderung gibt es bei der Frage nach dem gewünschten Kanzler oder der Kanzlerin: 56 Prozent (minus eins im Vergleich zur Vorwoche) wünschen sich einen Verbleib von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Amt, 32 Prozent (minus eins) hätten lieber SPD-Herausforderer Martin Schulz als nächsten Bundeskanzler.

Martin Schulz beim Wahlkampf in Böblingen

Die Zahlen des jüngsten Politbarometer wurden von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen erhoben. Die Interviews wurden in der Zeit vom 20. bis 21. September 2017 bei 1725 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch durchgeführt. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Parteianteil von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Parteianteil von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte.

Wie Sie den Wahlabend live im TV und im Livestream verfolgen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Einwanderungspolitik hat Priorität bei den Wählern

Die dringendsten politischen Aufgaben der nächsten Bundesregierung bewerteten die Befragten eines früher veröffentlichten „Deutschlandtrends“ sehr unterschiedlich. Zwölf Prozent waren der Meinung, die neue Regierung solle sich primär um die Klärung der Einwanderungsfragen, die Neudefinition des Asylrechtes und die Schaffung eines Einwanderungsgesetzes kümmern. Neun Prozent hielten es für wichtig, dass sich die Kluft zwischen Arm und Reich verringert, eine Reichensteuer eingeführt wird und soziale Ungerechtigkeiten und Armut bekämpft werden. Für sieben Prozent stand demnach die innere Sicherheit mit Terror- und Kriminalitätsbekämpfung im Vordergrund.

Österreichisches Fernsehen: Zieht die AfD bald in den Bundestag ein?

Prognosen für die Bundestagswahl 2017: Aktuelle Umfragen

Partei

CDU/CSU

SPD

Grüne

FDP

Die Linke

AfD

Sonstige

Emnid (22. September)

35 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

10 Prozent 

11 Prozent

6 Prozent

Forschungsgruppe Wahlen (22. September)

36 Prozent

21,5 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

8,5 Prozent

11 Prozent

5 Prozent

Allensbach (19. September)

36,5 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

11 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

3,5 Prozent

Forsa (19. September)

36 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

5 Prozent

Insa (18. September)

36 Prozent

22 Prozent

7 Prozent

9 Prozent

11 Prozent

11 Prozent

4 Prozent

Emnid (16. September)

36 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

11 Prozent

4 Prozent

Forschungsgruppe Wahlen (15. September)

36 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

4 Prozent

Infratest Dimap (14. September)

37 Prozent

20 Prozent

7,5 Prozent

9,5 Prozent

9 Prozent

12 Prozent

6 Prozent

Forsa (13. September)

37 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

5 Prozent

Insa (11. September)

36,5 Prozent

23,5 Prozent

6 Prozent

9 Prozent

10,5 Prozent

11 Prozent

3,5 Prozent

Emnid (9. September)

37 Prozent

24 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

4 Prozent

Forsa (8. September)

37 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

4 Prozent

Forschungsgruppe Wahlen (8. September)

38 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

5 Prozent

Infratest Dimap (7. September)

37 Prozent

21 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

11 Prozent

4 Prozent

GMS (7. September)

38 Prozent

22 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

4 Prozent

Allensbach (6. September)

38,5 Prozent

24 Prozent

7,5 Prozent

10 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

5 Prozent

Forsa (6. September)

38 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

5 Prozent

Insa (4. September)

36,5 Prozent

23,5 Prozent

6,5 Prozent

8,5 Prozent

10 Prozent

10,5 Prozent

4,5 Prozent

Forschungsgruppe Wahlen (1. September)

39 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

4 Prozent

Infratest dimap (31. August)

37 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

11 Prozent

4 Prozent

Insa (29. August)

37 Prozent

24 Prozent

6,5 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

10 Prozent

4,5 Prozent

Emnid (26. August)

38 Prozent

23 Prozent

7 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

6 Prozent

Deutschlandtrend (25. August)

38 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

4 Prozent

Infratest dimap (24. August)

38 Prozent

22 Prozent 

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

4 Prozent

Forsa (23. August)

38 Prozent

24 Prozent

7 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

5 Prozent

INSA (22. August)

38 Prozent

24 Prozent

7 Prozent

9 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

3 Prozent

Allensbach (22. August)

39,5 Prozent

24 Prozent

7,5 Prozent

10 Prozent

8 Prozent

7 Prozent

4 Prozent

Emnid (20. August)

39 Prozent

24 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

7 Prozent

5 Prozent

Emnid (12. August)

38 Prozent

24 Prozent

7 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

8 Prozent

5 Prozent

Forschungsgruppe Wahlen (11. August)

40 Prozent

24 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

4 Prozent

Infratest dimap (9. August)

39 Prozent

24 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

4 Prozent

Forsa (9. August)

40 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

7 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

6 Prozent

Emnid (5. August)

38 Prozent

23 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

10 Prozent

8 Prozent

5 Prozent

Forsa (2. August)

40 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

6 Prozent

INSA (1. August)

37 Prozent

24,5 Prozent

7 Prozent

9 Prozent

10 Prozent

10 Prozent

10 Prozent

Infratest dimap (27. Juli)

40 Prozent 

23 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

4 Prozent

Forsa (26. Juli)

40 Prozent

22 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

7 Prozent

6 Prozent

Insa (25. Juli)

37,5 Prozent

25 Prozent

6,5 Prozent

8,5 Prozent

10,5 Prozent

9 Prozent

3 Prozent

Emnid (22. Juli)

38 Prozent

25 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

4 Prozent

Insa (18. Juli)

36 Prozent

25 Prozent

6,5 Prozent

8,5 Prozent

9,5 Prozent

10 Prozent

4,5 Prozent

Emnid (15. Juli)

38 Prozent

25 Prozent

8 Prozent

7 Prozent

9 Prozent

8 Prozent

5 Prozent

Insa (3. Juli)

36,5 Prozent

25 Prozent

6,5 Prozent

9 Prozent

10,5 Prozent

9 Prozent

3,5 Prozent

Emnid (1. Juli)

39 Prozent

24 Prozent

8 Prozent

8 Prozent

9 Prozent

7 Prozent

5 Prozent

Frühere Umfrageergebnisse im August und September 2017

22. September 2017:

Union und SPD könnten nach einer Wahlprognose des Instituts Insa für das Magazin "Focus" bei der Bundestagswahl deutlich abrutschen. Für die CDU/CSU wurde in der am Donnerstag (21. September) veröffentlichten Prognose ein Ergebnis zwischen 33 und 36 Prozent vorhergesagt, für die SPD zwischen 19 und 22 Prozent. Weiterhin eng ist das Rennen der kleineren Parteien um den dritten Platz.

Anders als bei Meinungsumfragen nennt Insa in dieser Prognose keine exakten Prozentwerte, sondern jeweils eine Spanne von drei Prozentpunkten. Für die AfD wird diese mit elf bis 14 Prozent angegeben, für die Linkspartei werden neun bis zwölf Prozent vorhergesagt, ebenso auch für die FDP. Für die Grünen wird demnach ein Wert zwischen sechs und neun Prozent erwartet.

In die Prognose flossen laut "Focus" neben Umfrageergebnissen auch Auswertungen sozialer Medien sowie Expertenmeinungen mit ein.

15. September 2017:

Im letzten Sonntagstrend vor der Bundestagswahl müssen Union und SPD Verluste hinnehmen. Die AfD ist erneut auf dem dritten Platz, die FDP liegt bei 9 Prozent. Im "Politbarometer" (15. September) verliert die Union zwei Punkte im Vergleich zum Politbarometer vom 8. September und kommt auf 36 Prozent. Die SPD hingegen gewinnt in der am Freitag veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF einen Punkt, liegt aber mit 23 Prozent weiter deutlich hinter der CDU/CSU. Die AfD und die FDP gewinnen in der Sonntagsfrage jeweils einen Punkt hinzu und liegen gleichauf mit zehn Prozent auf dem dritten Platz.

Die Linke liegt unverändert bei neun und die Grünen ebenfalls unverändert bei acht Prozent. Die anderen Parteien zusammen erhielten vier Prozent (minus eins). Damit gäbe es neben einer großen Koalition weiterhin nur eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Gegen eine solche Jamaika-Koalition haben sich jedoch mehrfach führende Vertreter von FDP und Grünen ausgesprochen.

Bis zur Wahl ist der Umfrage zufolge aber noch Bewegung in der Rangfolge der Parteien möglich: 39 Prozent (minus drei) aller Befragten sagen, dass sie noch nicht sicher sind, ob es bei ihrer geäußerten Wahlteilnahme oder Wahlabsicht bleiben wird. Zudem gaben nur 29 Prozent aller Wähler an, dass für sie nur eine einzige Partei in Frage kommt, 71 Prozent können sich vorstellen, außer der genannten Partei auch noch mindestens eine andere Partei zu wählen.

14. September 2017: Im aktuellen ARD-„Deutschlandtrend“ hat die SPD knapp eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl einen Prozentpunkt eingebüßt und liegt derzeit bei nur noch 20 Prozent. Das wäre ein historischer Tiefstwert: Schlechter als 23,0 Prozent - bei der Bundestagswahl 2009 - schnitten die Sozialdemokraten noch nie ab.

Auch in den Wahlumfragen ist dies ihr schwächster Wert seit Januar und zugleich im „Deutschlandtrend“ generell. In der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung liegen die Sozialdemokraten in der Sonntagsfrage damit nur noch 8 Prozentpunkte vor der AfD, die auf 12 Prozent (plus 1) kommt. Die Union als stärkste Partei verharrt bei 37 Prozent. Die FDP rückt mit 9,5 Prozent (plus 0,5) auf Platz vier vor. Die Linken verlieren leicht und kommen auf 9 Prozent (minus 1), die Grünen auf 7,5 Prozent (minus 0,5).

Mit diesen Zahlen würde es derzeit neben einer großen Koalition keine Mehrheit für weitere Zweierbündnisse geben. An Dreierbündnissen wäre eine so genannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen rechnerisch möglich. Sowohl FDP wie auch Grüne haben dies aber als sehr unwahrscheinlich bezeichnet.

Umfrage-Institute hatten zuletzt übereinstimmend neben einer großen Koalition nur einer Jamaika-Koalition eine stabile Mehrheit vorhergesagt. Dass Merkel einen komfortablen Wahlsieg mit unterschiedlichen Koalitionsoptionen erwarten darf, liegt laut den Wissenschaftlern vor allem an ihrer Popularität im Vergleich mit SPD-Herausforderer Martin Schulz.

6. September 2017:Laut einer Forsa-Umfrage würde die Hälfte der Deutschen eine Regierungsbeteiligung der Grünen nach der Bundestagswahl grundsätzlich begrüßen. Vor allem die unter 30-Jährigen und die formal höher Gebildeten seien dafür, ergab die Umfrage im Auftrag des Magazins „stern“. Sogar jeder zweite Unions-Anhänger fände es gut, wenn die Ökopartei an einer Koalition beteiligt wäre. Allerdings stehen die Grünen derzeit bei nur 8 Prozent und könnten rechnerisch lediglich in einem sogenannten Jamaika-Bündnis mit CDU/CSU und FDP regieren.

Die Umfrage wurde vor dem TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kandidat Martin Schulz und der Fernsehdebatte der kleineren Parteien durchgeführt. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD auf nur noch 23 Prozent, teilten „stern“ und der TV-Sender RTL mit. Das ist ein Minus von einem Prozentpunkt. Die Grünen legen auf 8 Prozent um einem Punkt zu. Die anderen Parteien bleiben bei ihren Werten aus der Vorwoche. Die Union liegt bei 38 Prozent, Linke und AfD kämen auf 9 Prozent und die FDP erreicht weiter 8 Prozent.

Auch das Allensbach-Institut hat eine Umfrage am 6. September veröffentlicht - die Zahlen finden Sie in der unten stehenden Tabelle.

6. September 2017: Eine jüngste Umfrage des „Politbarometers“ (ZDF) hat ergeben, dass es eine knappe Mehrheit für Schwarz-Gelb geben könnte. Demnach bleibt die CDU/CSU unverändert bei 39 Prozent, die FDP gewinnt einen Punkt dazu und kommt auf zehn Prozent. Eine Umfrage des Insa-Instituts vom 4. September sieht die Union bei 36,5 Prozent, die SPD bei 23,5 und die AfD als drittstärkste Kraft bei 10,5 Prozent.

31. August 2017: Auch Infratest dimap hat drei Wochen vor der Wahl eine neue Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis: Die Union verliert einen Punkt (37 Prozent), dafür legt die SPD um einen Prozentpunkt im Vergleich zur letzten Infratest-Umfrage zu (23). Drittstärkste Kraft ist die AfD, die mit einem Plus-Punkt auf 11 Prozent klettert. Es folgen Die Linke (9 Prozent), FDP und die Grünen (je 8 Prozent) .

Die SPD-Größen Martin Schulz (li.) und Sigmar Gabriel.

29. August: CDU und CSU müssen einen leichten Dämpfer einstecken. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Insa-Instituts ergab, verliert die Union einen Punkt und fällt auf 37 Prozent. Die SPD hingegen konnte ihren Wert aus der Vorwoche halten. Platz drei teilen sich mit zehn Prozent die AfD und die Linkspartei, die sich um einen Zähler verbessert.

Auch die FDP machte einen Schritt zurück: Sie verlor einen Punkt und liegt nun bei 8 Prozent, während die Grünen 6,5 Prozent (-0,5 Punkte) erreichen. Damit wäre sowohl eine große Koalition, als auch ein Jamaika-Bündnis (CDU/CSU, FDP und Grüne) möglich.

26. August 2017: Vier Wochen vor der Bundestagswahl haben Union und SPD nach der neuesten Emnid-Umfrage jeweils etwas in der Wählergunst verloren. So büßten sowohl die Schwarzen, als auch die Roten im Vergleich zur Umfrage vom 19. August einen Punkt ein und landeten bei 38 beziehungsweise 23 Prozent.

25. August 2017: Vier Wochen vor der Bundestagswahl haben Union und SPD nach dem neuen ARD-„Deutschlandtrend“ an Zustimmung verloren. Die Union büßte demnach im Vergleich zu der Umfrage vom 9. August einen Prozentpunkt auf 38 Prozent ein, die SPD zwei Prozentpunkte auf 22 Prozent. Die AfD legte dagegen auf 10 Prozent zu (plus zwei Punkte) und ist damit wieder drittstärkste Kraft. Die FDP gewann einen Punkt auf 9 Prozent. Die Linke und die Grünen verharrten bei 9 beziehungsweise 8 Prozent. 

24. August 2017: Laut dem Umfrageinstitut Forsa (23. August) überholte die AfD die Grünen um 2 Prozentpunkte - laut INSA (22. August) ist der Abstand zwischen den Grünen und der AfD sogar auf 3 Prozent gewachsen. Forsa zufolge haben auch CDU/CSU (von 40 % auf 38 %) Stimmen eingebüßt - die SPD konnte sich im Vergleich zur letzten Umfrage dagegen um einen Prozentpunkt auf insgesamt 24 Prozent steigern und damit Boden auf CDU/CSU gutmachen.

20. August 2017: Wenige Wochen vor der Bundestagswahl konnte die Union ihren Vorsprung vor der SPD in einer neuen Umfrage leicht ausbauen. Wie der „Sonntagstrend“, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die Bild am Sonntag erhebt, ergab, legten CDU/CSU um einen Punkt auf 39 Prozent zu Die Sozialdemokraten hingegen stagnierten bei 24 Prozent. Als dritte Kraft verfestigte sich Die Linke mit 9 Prozent (-1), es folgten die Grünen (+1) und die FDP (unverändert), die jeweils auf 8 Prozent kamen. Die AfD (-1) verlor im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und rutscht mit 7 Prozent auf den fünften Platz ab.

13. August 2017: Sechs Wochen vor der Bundestagswahl hat Kanzlerin Angela Merkel in Umfragen an Zustimmung verloren, ihr SPD-Konkurrent Martin Schulz konnte davon aber nicht profitieren. In der Liste der zehn wichtigsten Politiker des neuen ZDF-„Politbarometers“ lag die CDU-Vorsitzende zwar weiter vorn, kam aber nur noch auf einen Wert von 1,8 (vorher 2,2). SPD-Kanzlerkandidat Schulz landete auf der Skala von plus 5 bis minus 5 mit 0,6 (vorher 0,8) weit dahinter auf Platz sieben. 

Im Frühjahr lag die SPD vor der Union

Die SPD lag in einer Umfrage vom 21. März bundesweit vor der Union. Bei einer Bundestagswahl hätten sich demnach 32 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz entscheiden, wie das Institut Insa im Auftrag der Bild-Zeitung ermittelte. Das war ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. CDU und CSU kämen zusammen unverändert auf 31 Prozent. Auch für die AfD mit 11,5 Prozent, die Linke mit 8,5 Prozent und die Grünen mit 6,5 Prozent blieb die Zustimmung gleich. Die FDP verlor in der Umfrage einen halben Prozentpunkt und lag bei 6,5 Prozent. Vom 17. bis 20. März wurden den Angaben zufolge 1933 Bürger befragt. Offenbar sind es vor allem die Unter-30-Jährigen, die den Sozialdemokraten ihre Stimme geben würden.

Das wird Matrin Schulz sicher freuen: Seine Partei SPD zieht in aktuellen Umfragen an den Werten der Union von Kanzlerin Angela Merkel vorbei.

Umfragen verschiedener Meinungsforschungsinstitute wie Allensbach und Emnid  hatten im Frühjahr ein ähnliches Bild gezeigt: Die Union verlor deutlich an Zustimmung, laut Emnid hätten 33 Prozent der Wähler ihre Stimme der CDU/CSU gegeben (Stand: 13. März 2017). Bei der Bundestagswahl im September 2013 waren es immerhin noch 41,5 Prozent - der Verlust lag also bei 8,5 Prozent. Bei Allensbach (Stand: 13. März 2017) waren es auch 33 Prozent (vorher: 36 Prozent), die ihr Kreuz bei der CDU/CSU gemacht hätten.

Die SPD hatte nach der Nominierung ihres Spitzenkandidaten Martin Schulz zunächst hinzugewonnen - ein halbes Jahr zuvor hatte die Partei noch bei 22,5 Prozent gelegen, im März 2017 waren es 33 Prozent (vorher: 32 Prozent bei Emnid). Damit hatten die Sozialdemokraten sogar zugelegt im Vergleich zur Bundestagswahl 2013: Damals kamen sie auf 25,7 Prozent. Bei Allensbach hatten die Zahlen auch aufgeholt: Waren es im Januar noch 23 Prozent, standen die Sozialdemokraten (Stand: 13. März) bei 30,4 Prozent. An diesen ständigen Schwankungen ließ sich erkennen, dass die Deutschen zu dieser Zeit vor allem eins waren: unsicher.

Bei den kleineren Parteien sah es so aus: Die Grünen waren mit 7 Prozent fast bei ihrem Ergebnis von 2013 (8,4 Prozent, Stand: 13. März bei Emnid). Die Alternative für Deutschland (AfD) wkonnte Werte von 8 Prozent holen (vorher: 10 Prozent) - damit haben sie im Vergleich zum Juli 2016 etwas verloren (bei der letzten Bundestagswahl waren es noch 4,7 Prozent).

In der Sonntagsfrage vom 19. Februar schnitt die AfD so schlecht wie noch nie ab - es waren sogar die schlechtesten Werte seit Dezember 2015. Erstmals schaffte es die Alternative für Deutschland nicht über die zehn Prozent, sondern nur auf 8,5. 

Dass sich das alles jeden Tag ändern kann - wenn auch nur leicht - zeigt ein neuer Trend vom 15. Februar:

Wann findet die Bundestagswahl 2017 statt?

2017 wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Das Jahr stand schon länger fest, doch das Datum wurde erst im Januar bekannt gegeben: Am 18. Januar 2017 hat die Bundesregierung den Sonntag, 24. September, als Wahltag vorgeschlagen und fünf Tage später stimmte der damalige Bundespräsident Joachim Gauck dem Vorschlag des Kabinetts zu - der Termin war somit festgelegt. Das heißt: Der Deutsche Bundestag wird am Sonntag, 24. September 2017 gewählt.

Wie das Wahlsystem bei der Bundestagswahl 2017 funktioniert, können Sie hier nachlesen.

Das sind die Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017

Auch wenn man eigentlich das Gefühl hat, den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin direkt wählen zu können: So ist das nicht. Die Mitglieder des Deutschen Bundestages wählen den Bundeskanzler. Die Parteien stellen im Vorfeld der Wahl Spitzenkandidaten auf, die sich im Falle eine Regierungskoalition dazu bereit erklären, dann als Kanzler zu kandidieren.

Angela Merkel, CDU/CSU: Die amtierende Bundeskanzlerin möchte noch für eine vierte Amtszeit die Regierungsgeschäfte in Deutschland leiten. Obwohl es zunächst danach ausgesehen hatte, als würde Horst Seehofer für die bayerische CSU einen separaten Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken wollten, tat er das am Ende doch nicht und unterstützt nun Angela Merkel als gemeinsame Kandidatin für die Union.

Angela Merkel.

Martin Schulz, SPD: Seit Martin Schulz Kanzlerkandidat für die Sozialdemokraten ist, hat die Partei wieder Aufwind in den Umfragen erfahren. Zuvor war Sigmar Gabriel als Kandidat gehandelt worden, doch dann übernahm er von Frank-Walter Steinmeier das Amt des Außenministers, als dieser Bundespräsident wurde. Gabriel verzichtet für Schulz auf die Kandidatur.

Martin Schulz.

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht, Die Linke: Mit gleich zwei Spitzenkandidaten geht die Linke ins Wahljahr der Bundestagswahl.

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht.

Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir, Die Grünen: Auch die Grünen schicken eine Doppelspitze in die Bundestagswahl.

Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckhardt (in der Mitte: Anton Hofreiter).

Christian Lindner, FDP: Sollte die Freie Demokratische Partei in die Regierung kommen, dann wäre Christian Lindner der Spitzenkandidat für die FDP.

Christian Lindner.

Für die AfD gehen Alice Weidel und Alexander Gauland ins Rennen.

Die Kandidaten beim Landesparteitag der AfD in Baden-Württemberg.

Updates zu den Umfragen zur Bundestagswahl

Update vom 30. August 2017: Dieses Thema hat zwar nur bedingt mit einer Umfrage zu tun - ist aber ebenso wichtig. Denn seit Mittwoch, dem 30. August 2017, ist der Wahl-O-Mat 2017 online und hilft Unentschlossenen, die richtige Wahl zu treffen.

Update vom 7. August 2017: Muss man Martin Schulz und seine SPD hinsichtlich der anstehenden Bundestagswahl bereits abschreiben? Glaubt man den aktuellen Werten der Umfrage-Institute, dann schon. Laut dem INSA-Meinungstrend sinken die Sozialdemokraten um 0,5 Prozentpunkte auf insgesamt 24,5 Prozent ab - die Union verliert im Vergleich zur letzten INSA-Umfrage jedoch auch um 0,5 Prozentpunkte. Auch Emnid zeichnet keine gute Prognose für die SPD auf und lässt Martin Schulz sogar einen Prozentpunkt auf die Union verlieren.  

Update vom 2. August 2017: Angela Merkel und Martin Schulz stehen sich am 3. September im TV-Duell gegenüber. Wir haben zusammengefasst, welche Sender das Duell vor der Bundestagswahl 2017 live im TV und Live-Stream übertragen. 

Update vom 27. Juli 2017: Die Union befindet sich weiter im Aufwind. Laut den neuesten Ergebnissen des Umfrageinstitut Infratest dimap liegen CDU und CSU bei 40 Prozent. Die Werte des SPD stagnieren dagegen bei 23 Prozent (siehe Tabelle unten). Weniger als zwei Monate vor der Bundestagswahl wird es für eine Koalition aus SPD, Grüne und Linke somit engt. 

Update vom 26. Juli 2017: Union und FDP können einer neuen Umfrage zufolge nach der Bundestagswahl Ende September weiter auf eine Regierungsmehrheit hoffen. Im „Stern“-RTL-Wahltrend vom Mittwoch kommen sie zusammen auf 48 Prozent in der Wählergunst. SPD, Grüne und Linkspartei verharren dagegen gemeinsam bei nur 39 Prozent.

Update vom 25. Juli 2017: Die Linke ist wieder oben mit dabei. Laut der aktuellen Umfrage (siehe Tabelle unten) wären sie mit 10,5 Prozent die drittstärkste Partei im Bundestag.

Update vom 24. Juli 2017: Bei ihrem Wahlprogramm haben sich die Grünen wie erwartet sämtliche Themen rund um Klima-und Umweltschutz orientiert, doch auch in andere Themen wollen sie investieren. Welche das sind, erfahren Sie hier

Update vom 24. Juli 2017: Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt führen die Grünen als Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf. Wer die beiden sind, erfahren Sie hier.

Update vom 19. Juli 2017: Zwar hat die Union ein gemeinsames Wahlprogramm, doch die CSU will sich ihr Profil als konservativere der beiden „C-Parteien“ betonen

Update vom 18. Juli 2017: Kann die SPD und Spitzenkandidat Martin Schulz mit ihrem Wahlprogramm noch die Union einholen? Wir haben den Check gemacht

Update vom 18. Juli 2017: Bekanntlich führen Alexander Gauland und Alice Weidel die AfD in den Bundestagswahlkampf. Doch mit welchem Programm wollen Sie die Wähler überzeugen?

Update vom 18. Juli 2017: Nicht mehr lange und es geht in die heiße Phase des Bundestagswahlkampf. Hier bekommen Sie alle Infos über die Spitzenkandidaten der AfD, Alice Weidel und Alexander Gauland

Update vom 18. Juli 2017: Bei der Bundestagswahl 2017 gehen Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als Spitzenkandidaten für Die Linke an den Start, doch wie ticken die beiden eigentlich? Hier bekommen Sie die Infos.

Update vom 18. Juli 2017: Die FDP will wieder in den Bundestag, doch wie haben sich die Liberalen in Sachen Asylpolitik positioniert? Wir haben alle relevanten Infos über das Wahlprogramm der FDP für Sie zusammengefasst.

Update vom 18. Juli 2017: Bleibt die CDU mit Kanzlerin Angela Merkel auch nach der Bundestagswahl 2017 regierende Partei und was steht eigentlich in dem aktuellen Wahlprogramm der Unionspartei? In unserem Steckbrief bekommen Sie alle wichtigen Infos über die CDU

pak

Umfragen-Endspurt bis Sonntag: So stehen die Parteien bisher da

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an

Kommentare