England schockiert über tödliches Attentat

Cameron ruft nach Mord an Abgeordneter Cox zur Toleranz auf

+
Nach dem tödlichen Attentat auf die Abgeordnete Jo Cox legte auch der britische Premier David Cameron in ihrem Heimatort Birstall Blumen nieder.

London - Nach dem Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox hat der britische Premierminister David Cameron zur Toleranz aufgerufen. 

"Wo wir Hass sehen, wo wir Spaltung sehen, wo wir Intoleranz sehen, müssen wir sie zurückdrängen", sagte Cameron am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit Labour-Chef Jeremy Corbyn nahe dem Tatort im nordenglischen Birstall.

Auf Bitten Corbyns berief Cameron das Parlament für Montag zu einer Gedenkstunde zu Ehren von Cox ein. Die 41-jährige Unterhaus-Abgeordnete und Mutter zweier kleiner Kinder war am Donnerstagnachmittag im nordenglischen Birstall auf offener Straße getötet worden. Nach Augenzeugenberichten stach und schoss der Angreifer mehrfach auf sie ein und rief Slogans der EU-Gegner. Cox hatte sich vehement für einen Verbleib ihres Landes in der EU ausgesprochen. Das Motiv des Täters ist noch unklar. Berichten zufolge sympathisierte er mit Neonazis und hatte psychische Probleme.

AFP

Große Trauer in England nach tödlichem Attentat auf Jo Cox

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare