Castor-Aktivisten machen im Südwesten mobil

Mainz - Atomkraftgegner im südwestdeutschen Raum wollen den Castor-Transport in der kommenden Woche gleich nach dem Grenzübertritt stoppen. Noch ist nicht klar, an welcher Stelle der Zug nach Deutschand kommt.

“Es geht darum, dass dieser Transport nicht stattfindet“, sagte der Sprecher der Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen, Andreas Raschke, am Donnerstag. Raschke rief Castorgegner auf, sich an Schienenblockaden zu beteiligen. Für den Fall, dass der Zug im Saarland, in der Pfalz oder in Baden nach Deutschland komme, werde die Initiative mit ihren Protesten flexibel reagieren.

Die elf Castor-Behälter mit Abfällen aus der Wiederaufarbeitung sollen am 24. November in Nordfrankreich auf die Reise ins niedersächsische Gorleben gehen.

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare