Beleidigender Facebook-Post

Ratsherr tritt nach judenfeindlicher Äußerung zurück

Seesen - Ein langjähriger CDU-Ratsherr aus Seesen in Niedersachsen ist über eine judenfeindliche Äußerung im Internet gestürzt. Der 62-Jährige hat sein Mandat niedergelegt und sei aus der Partei ausgetreten, hieß es.

Der Kommunalpolitiker sei damit einem Parteiausschluss zuvorgekommen. Der Ratsherr habe nach dem mutmaßlichen Rachemord an einem palästinensischen Jungen in Israel auf seiner Facebook-Seite „Juden sind scheiße“ geschrieben, sagte Götz. Der Ratsherr war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Einem Bericht der „Goslarschen Zeitung“ zufolge bereut der 62-Jährige seinen Kommentar. Dieser sei ein Reaktion auf die Eskalation im Nahen Osten gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare