China weist Al-Dschasira-Reporterin aus

+
China erhöht den Druck auf ausländische Korrespondenten.

Peking - Das gab es seit 14 Jahren nicht mehr: China hat eine englischsprachige Journalistin des arabischen Fernsehsenders Al-Dschasira ausgewiesen. Warum Melissa Chan das Land verlassen musste:

Die langjährige Korrespondentin des arabischen Fernsehsenders Al-Dschasira, Melissa Chan, habe das Land bereits verlassen müssen, berichtete der Auslandskorrespondentenclub (FCCC) am Dienstag in Peking. Hintergrund des harten Vorgehens gegen die englischsprachige Journalistin ist die chinesische Verärgerung über eine Dokumentation des TV-Senders über Arbeitslager in China, an der Chan allerdings nicht einmal beteiligt war.

Seit gut einem Jahr haben die chinesischen Behörden ihren Druck auf ausländische Journalisten spürbar erhöht. Zuletzt waren auch bei der Berichterstattung über den blinden chinesischen Bürgerrechtler Chen Guangcheng, der in die USA ausreisen will, wieder mehrere Korrespondenten und ein ZDF-Kameramann verwarnt und mit Ausweisung bedroht worden. Die letzten bekannten Fälle waren 1998 der China-Korrespondent des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“ und ein japanischer Journalist.

Der Korrespondentenclub äußerte sich “empört“ über die Entscheidung. Wie es hieß, habe sich die chinesische Seite verärgert über eine außerhalb Chinas produzierte Dokumentation von Al-Dschasira über Zwangsarbeit in chinesischen Gefangenenlagern im November geäußert. Auch hätten die Behörden ihre Unzufriedenheit über die generelle redaktionelle Linie der englischen Berichterstattung des Senders aus China demonstriert.

Chan sind laut FCCC auch Verstöße gegen Vorschriften vorgeworfen worden, die aber nicht näher benannt worden seien. “Es ist der extremste Fall in dem jüngsten Muster, Journalistenvisas zu benutzen, um ausländische Korrespondenten in China zu zensieren und einzuschüchtern“, teilte der Korrespondentenclub mit.

Als Konsequenz schloss der arabische Sender nach eigenen Angaben sein englischsprachiges Büro in Peking, wird aber die arabische Berichterstattung aus China weiter aufrechterhalten. Al-Dschasira habe “keine andere Wahl“, wenn seiner englischsprachigen Korrespondentin die weitere Akkreditierung verweigert werde, hieß es in einer Mitteilung.

Chan arbeitete seit 2007 in China und gilt unter Kollegen als erfahrene, umsichtige Korrespondentin. Der Sender habe “erstklassige Arbeit“ in China geleistet, sagte der Al-Dschasira-Chef für englische Nachrichten, Salah Negm. “So wie chinesische Nachrichtendienste frei über die Welt berichten können, würden wir die gleiche Freiheit für jeden Al-Dschasira-Journalisten in China erwarten.“

Nach dpa-Informationen hatte die Visabehörde der Journalistin schon Ende des Jahres die normale Verlängerung der Akkreditierung verweigert und nur noch eine temporäre Arbeitserlaubnis erteilt. Trotz aller Bemühungen wurde dieses Visum nicht mehr verlängert, was nach Angaben von Diplomaten praktisch einer Ausweisung gleichkommt.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten in New York (CPJ) protestierte. “Die Verweigerung, die Akkreditierung von Melissa Chan zu erneuern, zeigt eine echte Verschlechterung im Umfeld für Medien in China und sendet eine Botschaft, dass internationale Berichterstattung nicht erwünscht ist“, sagte der CPJ-Koordinator für Asien, Bob Dietz, laut einer Mitteilung.

Der Korrespondentenclub in China erklärte: “Der FCCC ist überzeugt davon, dass ausländische Nachrichtenorganisationen, nicht die chinesische Regierung, in Übereinstimmung mit internationalen Standards das Recht haben, zu wählen, wer für sie in China arbeitet.“

Erst am vergangenen Freitag war der ZDF-Kameramann zur Polizei einbestellt worden, weil er mit Kollegen am Chaoyang-Krankenhaus eintreffende amerikanische Diplomaten gefilmt hatte, die den blinden Aktivisten Chen Guangcheng besuchen wollten. Ihm wurde gedroht, dass ihm “beim nächsten Mal“ das Arbeitsvisum entzogen werde.

dpa

Chinas gigantische Waffenshow

Chinas gigantische  Waffenshow

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare