Clinton: Privater E-Mail-Server war ein "Fehler"

+
Hillary Clinton über die E-Mail-Affäre: "Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung". Foto: Thais Llorca

Washington (dpa) - Hillary Clinton hat sich für die dienstliche Nutzung ihres privaten E-Mail-Anschlusses in ihrer Zeit als US-Außenministerin entschuldigt.

"Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung", sagte Clinton am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders ABC News. Die Affäre um ihre E-Mail-Korrespondenz ist in den vergangenen Monaten für die Kandidatur der Demokratin um die amerikanische Präsidentschaft zu einer immer schwereren Belastung geworden.

Als Außenministerin (2009-2013) hatte Clinton ihre dienstliche Schriftwechsel über einen privaten Server abgewickelt. Dafür wurde und wird sie anhaltend kritisiert, auch von den Republikanern. Im Dezember 2014 übergab Clinton rund 30 000 E-Mails an das State Department und die Bundespolizei FBI. Insgesamt umfasst das E-Mail-Archiv etwa 55 000 Seiten.

Clinton-Interview bei ABC News

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare