Versprochen ist versprochen?

Corona-Impfung bis zum Ende des Sommers? Zweifel an Merkel-Versprechen werden größer

Angela Merkel will allen Deutschen bis Sommer eine Corona-Impfung anbieten. Davon, dass sie ihr Versprechen halten wird, sind immer weniger überzeugt.

Berlin - „Glauben Sie, dass die Bundesregierung wie versprochen allen Impfwilligen bis zum 21. September eine Corona-Impfung anbieten kann?“ Fast zwei Drittel der Deutschen würden diese Frage verneinen, sie vertrauen also nicht Angela Merkels (CDU) Plänen. Das hat eine Umfrage von YouGov im Auftrag der dpa ergeben.

Demnach erwarten nur 23 Prozent, dass das Ziel eingehalten wird. 62 Prozent rechnen dagegen nicht damit. 15 Prozent machten keine Angaben. Im Vergleich zu einer ähnlichen Befragung Anfang Februar ist die Skepsis gestiegen.

Corona-Impfung: Vertrauen in Merkels Versprechen sinkt

Ähnliches ergab sich aus dem ZDF-Polit-Barometer: 71 Prozent der Befragten verneinten die Frage: „Wird es gelingen, dass alle, die das möchten, bis Ende des Sommers geimpft sind?“. Zwar ging es in der Umfrage von Forschungsgruppe Wahlen vom 26.03.2021 nicht nur um ein Impfangebot, sondern um die tatsächliche Impfung gegen das Coronavirus*. Dennoch ist eindeutig: Mehrheitlich rechnen die Befragten damit, dass länger auf die Impfdosen gewartet werden muss, als gehofft.

Zuletzt kam der Impfplan* durch das Aussetzen des Astrazeneca-Stoffes* durcheinander. Zwischenzeitlich wurde das Vakzin gar nicht mehr verimpft. Am 30. März 2021 empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) Astrazeneca nur noch Menschen über 60 Jahren zu verabreichen. Neben dem Vertrauensverlust in das Impfversprechen von Kanzlerin Angela Merkel*, ist laut YouGov auch ein leichter Rückgang in der Impfbereitschaft zu beobachten: 57 Prozent der Befragten wollen sich impfen lassen. 8 Prozent gaben an, schon geimpft zu sein. Damit machen die Befürworter 65 Prozent aus. In einer Umfrage Mitte Januar wollten sich noch 67 Prozent impfen lassen.

Impfungen weltweit: Deutschland hinkt mit Quote von 12 Prozent hinterher

Rund 250 bis 300 Tausend Dosen werden aktuell in Deutschland täglich verimpft. Mit einer Erstimfpungs-Quote von 12,1 Prozent kann Deutschland im internationalen Vergleich nicht gerade glänzen. Weitere Zahlen und Grafiken zum Impffortschritt in Deutschland finden Sie hier. Mit Abstand führt noch immer Israel die Welt-Liste an. Gut 60 Prozent der Menschen erhielten dort schon mindestens eine Impfung. Großbritannien hat 46 Prozent der Bevölkerung geimpft, die USA 31 Prozent (Datenstand: 2. April 2021). Ob Deutschland den Rückstand wieder aufholen kann, scheint unwahrscheinlich. Aber immerhin soll das Impftempo durch neue Impfstofflieferungen und durch Impfungen in Hausarztpraxen nach Ostern gesteigert werden. (lb) Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Markus Schreiber

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Steuern in Pflege auf humanitäre Katastrophe zu“
POLITIK
„Steuern in Pflege auf humanitäre Katastrophe zu“
„Steuern in Pflege auf humanitäre Katastrophe zu“
EU kommt bei Migrationspolitik kaum voran
POLITIK
EU kommt bei Migrationspolitik kaum voran
EU kommt bei Migrationspolitik kaum voran
Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren
POLITIK
Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren
Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren
„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg
POLITIK
„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg
„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg

Kommentare