Dalai Lama: Großveranstaltung in Frankfurt

+
Vor mehreren Tausend Anhängern hielt der Buddhist und Friedensnobelpreisträger einen Vortrag zur Lehre seiner Religion.

Frankfurt/Main - Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama, hat am Donnerstag in Frankfurt mit einer viertägigen Vortragsreihe zur “Kunst des Lebens“ begonnen.

Vor mehreren Tausend Anhängern hielt der Buddhist und Friedensnobelpreisträger einen Vortrag zur Lehre seiner Religion, der in Deutschland unter dem Dachverband der Deutschen Buddhistischen Union rund 27 000 Menschen angehören. Nach Schätzungen gibt es 250 000 buddhistische Gläubige hierzulande.

Der Dalai Lama wird sich in den ersten beiden Tagen der Vermittlung der buddhistischen Lehre widmen. Am Wochenende geht es bei Diskussionen mit Wissenschaftlern um aktuelle Themen wie menschliches Handeln in Wissenschaft und Wirtschaft. Die Eintrittspreise beginnen bei 29 Euro und gehen bis zu 230 Euro für alle vier Tage zusammen. Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth ( CDU ) würdigte in einem Grußwort den Dalai Lama als einen Mann, der sich unermüdlich für die Lösung des Tibet-Konflikts mit China einsetzte.

Die Stadt sei voller Sympathie für das geistliche Oberhaupt der Tibeter, “der den Kampf um Frieden symbolisiert“, versicherte sie.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Amnesty kritisiert Gewalt gegen Demonstranten in Kolumbien
POLITIK
Amnesty kritisiert Gewalt gegen Demonstranten in Kolumbien
Amnesty kritisiert Gewalt gegen Demonstranten in Kolumbien
Milliardenfrage EEG-Umlage: Die Kosten des Klimaschutzes
POLITIK
Milliardenfrage EEG-Umlage: Die Kosten des Klimaschutzes
Milliardenfrage EEG-Umlage: Die Kosten des Klimaschutzes
Schrieb Baerbock schon früher ab? Mögliche Plagiate aus dem Jahr 2017 enthüllt
POLITIK
Schrieb Baerbock schon früher ab? Mögliche Plagiate aus dem Jahr 2017 enthüllt
Schrieb Baerbock schon früher ab? Mögliche Plagiate aus dem Jahr 2017 enthüllt
Ulmer Brandanschlag: Türkei liefert Verdächtigen nicht aus
POLITIK
Ulmer Brandanschlag: Türkei liefert Verdächtigen nicht aus
Ulmer Brandanschlag: Türkei liefert Verdächtigen nicht aus

Kommentare