Bilder: Proteste in Bukarest eskalieren

1 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
2 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
3 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
4 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
5 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
6 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
7 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.
8 von 23
In Bukarest geraten die Proteste außer Kontrolle. Mehr als 1000 Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Ein Mann stand in Flammen.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Feiertag für Deutschland: Ministerpräsident ist dagegen - aus bestimmtem Grund
Neuer Feiertag für Deutschland: Ministerpräsident ist dagegen - aus bestimmtem Grund
Mehr Geld für öffentlichen Dienst in drei Stufen - das ändert sich nach der Einigung
Mehr Geld für öffentlichen Dienst in drei Stufen - das ändert sich nach der Einigung
7,5 Prozent mehr Geld für den öffentlichen Dienst
7,5 Prozent mehr Geld für den öffentlichen Dienst
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an
Ex-Playmate darf Schweigen über angebliche Trump-Affäre brechen - und kündigt Titelstory an

Kommentare