Deutscher Menschenrechtler will Mubarak anzeigen

+
Die Proteste gegen Ägyptens Präsidenten Mubarak halten an.

Berlin - Dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak wird bereits mit Anzeige gedroht, falls er den Protesten in seinem Land weichen und nach Deutschland kommen sollte.

Lesen Sie auch:

Fast 300 Tote in Ägypten

Ägypten: Von der Straße zurück ins Netz

Der Generalsekretär des Europäischen Zentrums für Menschenrechte (ECCHR), Wolfgang Kaleck, sagte der “Frankfurter Rundschau“ (Dienstag) zur Begründung, es sei davon auszugehen, dass unter Mubaraks rechtlicher Verantwortung in Ägypten in den letzten Jahren oder Jahrzehnten massiv gefoltert worden sei. Seit Inkrafttreten des deutschen Völkerstrafgesetzbuches seien die Behörden in der Pflicht eine Strafverfolgung aufzunehmen, wenn Verdächtige sich in Deutschland aufhielten.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Rechtsanwalt Kaleck hatte dem Bericht zufolge bereits gegen den früheren US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld Strafanzeige gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare