Polizeinsatz beendet

Verdächtiger Rucksack: SPD-Zentrale geräumt

Berlin - Der Fund eines herrenlosen Rucksacks hat am Sonntagabend einen Polizeieinsatz in der SPD-Bundeszentrale in Berlin ausgelöst.

Das Gepäckstück entpuppte sich jedoch kurze Zeit nach seiner Entdeckung als harmlos. Der Rucksack gehörte einem Journalisten, wie ein Polizeisprecher am Abend sagte. Am Nachmittag hatte es im Haus eine Pressekonferenz mit SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles gegeben. Diese Veranstaltung hatte der Journalist besucht.

Aus Sicherheitsgründen hatte die Polizei das Willy-Brandt-Haus in der Kreuzberger Stresemannstraße kurzzeitig geräumt. Auch Teile der Straße waren zeitweise gesperrt. Gegen 17.40 Uhr gab es Entwarnung, nachdem der Journalist als Besitzer des Rucksacks ausgemacht worden war. Seit rund zehn Tagen gibt es verschärfte Terrorwarnungen für die Hauptstadt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
POLITIK
Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
POLITIK
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
POLITIK
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union
POLITIK
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union

Kommentare