Enthüllungsbuch: CIA betreibt geheime Armee

+
Nach Recherchen des amerikanischen Starjournalisten Bob Woodward betreibt die CIA in Afghanistan eine 3000 Mann starke Schattenarmee (Archivbild).

Washington - Der US-Geheimdienst CIA betreibt einem Enthüllungsbuch zufolge eine 3000 Mann starke Schattenarmee in Afghanistan.

Nach Recherchen des amerikanischen Starjournalisten Bob Woodward handelt es sich dabei um eine gut ausgebildete Elitetruppe. Sie habe die Aufgabe, in Afghanistan und Pakistan radikalislamische Taliban aufzuspüren und zu töten.

Lesen Sie dazu:

Star-Reporter enthüllt: Afghanistan-Streit im Weißen Haus

Die Armee setze sich auch verdeckt agierenden paramilitärischen Anti-Terror-Einheiten mit dem Namen CTPT (Counterterrorism Pursuit Teams) zusammen. Diese bestünden weitgehend aus afghanischen Soldaten. Mit ihnen verfolgt der CIA das Ziel, die Rückzugsräume der Terrororganisation Al-Kaida im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan zu zerstören.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Nach Angaben von US-Medien war bereits bekannt, dass die Regierung ihren Auslandsgeheimdienst CIA zunehmend in eine paramilitärische Organisation verwandelt und Schattenkriege gegen Terroristen in Asien und Afrika führt. Das von Woodward geschilderte Ausmaß der verdeckten CIA-Operation in Afghanistan allerdings ist neu. Kritiker bemängeln, dass durch die Entwicklung die klare Trennung zwischen Geheimagenten und Soldaten verloren geht.

Woodward berichtet in seinem Buch weiter, dass es im Weißen Haus heftigen Streit über die Afghanistan-Politik von Präsident Barack Obama gibt (siehe Link).

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare