Prozess

Ermittler soll zu mutmaßlichem NSU-Waffenbeschaffer aussagen

+
NSU-Tatwaffe Ceska 83.  

München - Ein Ermittler des Bundeskriminalamts soll am Donnerstag im Münchner NSU-Prozess als Zeuge über den mitangeklagten Carsten S. aussagen.  

S. wird beschuldigt, die Mordwaffe vom Typ "Ceska" gekauft und zu den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gebracht zu haben.

Mundlos und Böhnhardt lebten zu dieser Zeit mit Beate Zschäpe im Untergrund in Chemnitz. Mit der "Ceska" sollen die beiden Männer neun ihrer zehn Mordopfer erschossen haben. Opfer waren türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende, das Motiv war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Rassenhass.

Beate Zschäpe ist für diese Verbrechen als einzige Überlebende des NSU angeklagt. Der BKA-Beamte hatte Carsten S. nach dem Auffliegen des NSU im November 2011 vernommen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Berlin - Bei der Bezahlung von Polizisten, Lehrern und anderen Beamten gibt es zwischen den Ländern immense Unterschiede. Schlusslicht ist Berlin, …
Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Berlin - Ein früherer irakischer Regierungssoldat muss sich ab Mittwoch vor dem Kammergericht Berlin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen verantworten.
Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Kommentare