Nach einem Facebook-Post

Ermittlungen gegen AfD-Mitglied wegen Volksverhetzung

Bückeburg - Wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen gegen ein Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD).

Der aus Bad Münder im Weserbergland stammende Mann soll nach übereinstimmenden Medienberichten in der vergangenen Woche auf seiner Facebook-Seite einen Blogeintrag verlinkt haben, in dem der Holocaust geleugnet wird. Der Facebook-Eintrag wurde inzwischen wieder gelöscht.

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) und der Hamelner SPD-Vorsitzende Ingo Reddeck hatten Strafanzeigen gestellt. „Die Anzeige von Herrn Beck ist bei uns am 13. August eingegangen“, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg. Die Behörde in Hannover, an die sich Reddeck wandte, bestätigte den Eingang der Strafanzeige bislang nicht.

Der Beschuldigte war laut „Schaumburger Zeitung“ bis Anfang des Jahres Vorstandsmitglied des AfD-Kreisverbandes Weserbergland. Der Vorsitzende der Ortsgruppe kündigte an, den Mann aus der Partei ausschließen zu wollen, sollte der Beschuldigte nicht freiwillig austreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare