Sprengstoffanschläge geplant

Ermittlungen gegen Rechtsextreme

Emmendingen - Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg ermittelt gegen mehrere Verdächtige aus der rechtsextremen Szene wegen möglicher Pläne für einen Sprengstoffanschlag.

Ein 23-jähriger Wohnsitzloser soll einen 42-jährigen Mann aus dem Raum Emmendingen zum Bau einer Sprengvorrichtung angestiftet haben, wie das LKA am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Es hat demnach Überlegungen gegeben, diesen Eigenbau-Sprengsatz mit einem Modellflugzeug bei einer Veranstaltung politischer Gegner einzusetzen. Nach bisherigen Ermittlungen gab es aber noch keine konkreten Planungen.

Der 23-Jährige aus der rechtsextremen Szene wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen den 42-jährigen mutmaßlichen Bombenbauer wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. In seiner Wohnung wurden laut LKA eine funktionsfähige Sprengvorrichtung und mehrere Modellflugzeuge beschlagnahmt. Zudem wird gegen einen 22-Jährigen aus dem Landkreis Freudenstadt und einen 24-Jährigen aus Freiburg ermittelt, die ebenfalls der rechtsextremen Szene zugeordnet werden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare