US-Wahlkampf

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

+
Wer in der ersten TV-Show punktete, machte in der Vergangenheit oft das Rennen. Foto: Justin Lane

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den bisher elf Wahlkämpfen, in denen es zu Fernsehduellen kam, wurde in neun Fällen der in der ersten Debatte als Sieger empfundene Kandidat zum Präsidenten gewählt.

Nur Jimmy Carter 1976, Ronald Reagan 1984 und Barack Obama 2012 konnten eine Niederlage im ersten Duell noch einmal wettmachen.

"Die erste Debatte hat normalerweise dann eine große Bedeutung, wenn ein Kandidat etwas beweisen muss oder das Rennen eng ist", schrieb die Zeitung "USA Today" am Montag. "Bei keiner Präsidentschaftswahl in drei Jahrzehnten - seit Jimmy Carter und Ronald Reagan ihre einzige Debatte eine Woche vor dem Wahltag abhielten - hatte ein TV-Duell ein solch hohes Potenzial, die Wahl zu beeinflussen."

Beitrag USA Today

Auch interessant

Meistgelesen

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken

Kommentare