"Wir brauchen Stabilität"

Juncker: Schulz soll EU-Parlamentspräsident bleiben

+
Jean-Claude Juncker möchte Martin Schulz als Kollegen behalten.

Brüssel - Spekulationen in der europäischen Hauptstadt: Räumt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz seinen Posten? Kommissionschef Juncker stärkt ihm den Rücken in Brüssel.

Europaparlamentspräsident Martin Schulz sollte nach Ansicht des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker länger als geplant im Amt bleiben. Die europäischen Institutionen sollten in den nächsten zweieinhalb Jahren so weitergeführt werden wie bisher, sagte Juncker dem „Spiegel“ (Freitag). Europa stünden schwierige Zeiten bevor. „Wir brauchen Stabilität.“

Nach ursprünglichen Absprachen mit den Konservativen müsste Schulz (SPD) seinen Posten im Januar 2017 an einen Kandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) abgeben.

Zuletzt hatte die EVP-Fraktion im EU-Parlament auf einen Führungswechsel zum Jahresende gedrungen. Die größte Parlamentsfraktion wolle einen eigenen Kandidaten aufstellen, hieß es.

Im Falle einer Neubesetzung des Postens wäre neben dem EU-Kommissions- und dem EU-Ratspräsidenten auch der Parlamentspräsident ein Konservativer. Etliche Sozialdemokraten wollen dies aber verhindern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare