EU verschärft Sanktionen gegen Syrien

Brüssel - Nach dem Massaker syrischer Sicherheitskräfte in der Oppositions-Hochburg Hama verschärft die EU die Sanktionen gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sagte am Dienstag in Brüssel, eine Entscheidung über die neue Sanktionen stehe “unmittelbar bevor“ und werde noch am Dienstag offiziell getroffen. Er machte keine näheren Angaben.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

“Wir werden weiterhin wirtschaftlichen und politischen Druck ausüben“, sagte der Sprecher. “Und wir begrüßen, dass es eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates über die Lage in Syrien geben wird.“

Die EU hatte zuletzt am 24. Juni die Sanktionen gegen Assad verschärft. Derzeit sind 30 Personen mit einem Einreiseverbot für die EU belegt. Auch sind ihre Vermögenswerte in der EU eingefroren. Außerdem stehen bisher vier Unternehmen auf einer Liste von Firmen, mit denen keine Geschäfte gemacht werden dürfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare