Seine Frau Bettina war nicht dabei

Ex-Präsident Wulff: 1. offizieller Auftritt nach Pause

+
Bei der Gedenkveranstaltung, die an das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler vor 68 Jahren erinnerte, zeigte sich der frühere Bundespräsident Christian Wulff erstmals nach Monaten wieder bei einem offiziellen Auftritt.

Berlin - Der frühere Bundespräsident Christian Wulff ist erstmals seit längerem wieder bei einer offiziellen Veranstaltung in Berlin aufgetreten. Anlass war das das Gedenken an das Hitler-Attentat 1944.

Wulff nahm am Freitag an einer Feierstunde in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand teil, mit der die Bundesregierung an das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler vor 68 Jahren erinnerte.

Wulff wurde bei der Veranstaltung nicht von seiner Frau Bettina begleitet. Er hat sich nach seinem Rücktritt als Bundespräsident weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen. Wulff wohnt in Großburgwedel bei Hannover und hat ein Büro in Berlin. Dort arbeitet er nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung von Mitte Juni inzwischen zwei bis drei Tage in der Woche.

Im Innenhof des Berliner Bendlerblocks legte Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU) am Freitag einen Kranz nieder. Auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gedachten der Offiziere um Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Diese hatten am 20. Juli 1944 vergeblich versucht, Hitler mit einer Bombe zu töten.

dpa

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare