Ex-Verlobter von Palin-Tochter schreibt Enthüllungsbuch

+
Ein Bild aus gemeinsamen Tagen: Levi Johnston mit Bristol Palin.

Anchorage - Der Exverlobte der Tochter von US-Politikerin Sarah Palin, Levi Johnston, schreibt ein Enthüllungsbuch über die Familie der ehemaligen Vizepräsidentschaftskandidatin.

 Das Buch solle im Herbst unter dem Titel “Deer in the Headlights: My Life in Sarah Palin's Crosshairs“ (“Reh im Scheinwerfer: Mein Leben im Fadenkreuz von Sarah Palin“) erscheinen, wie das US-Magazin “People“ am Montag auf seiner Website berichtete. Das Werk werde “die Wahrheit“ über seine Beziehung zur Palin-Familie erzählen, sagte Johnston. Es gehe auch um seine Wahrnehmung von Sarah und darum, wie er in Ungnade gefallen sei.

Frauenpower: Die mächtigsten Damen der Welt laut Forbes-Liste

Frauenpower: Die mächtigsten Damen der Welt laut Forbes-Liste

Das Verhältnis von Johnston zur Familie Palins wurde immer wieder in der Boulevardpresse dokumentiert. Mit Palins ältester Tochter, Bristol Palin, hat Johnston einen zweijährigen Sohn. Zum Zeitpunkt der Schwangerschaft waren beide im Teenageralter. Palin, die streng konservative familienpolitische Positionen vertritt, hatte die Schwangerschaft ihrer unverheirateten Tochter 2008 mitten im Wahlkampf als Vizepräsidentschaftskandidatin des republikanischen Bewerbers John McCain bekanntgegeben.

Nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung und der Geburt ihres Sohnes Tripp trennten sich Johnston und Bristol Palin, nur um sich kurze Zeit später wieder zu versöhnen. Inzwischen sind sie wieder getrennt.

Sarah Palin: Kandidiert sie 2012 gegen Obama?

Sarah Palin: Kandidiert sie 2012 gegen Obama?

dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare