FDP-Nachwuchs: Müssen jetzt Sacharbeit leisten

+
Lasse Becker wirft der saarländischen CDU schlechten Stil vor.

Berlin - Nach dem Dreikönigstreffen der FDP hat der Parteinachwuchs eine Rückkehr der Liberalen zur Sacharbeit gefordert. Harsche Kritik erhält die CDU nach der geplatzten Jamaika-Koalition im Saarland.

In Stuttgart seien “ordentliche Reden“ gehalten worden, die Akzentverschiebung hin zu Wachstum und Haushaltskonsolidierung sei richtig gewesen, sagte der Juli-Vorsitzende Lasse Becker am Samstag im Deutschlandfunk. “Aber jetzt muss das alles eben mit Leben gefüllt werden. Es kann nicht mehr sein als das Fundament, das man bei Dreikönig gelegt hat, es muss jetzt eben an die Umsetzung genau dieser Punkte gehen.“

Er erwarte, dass jetzt zum Beispiel jeder Fachpolitiker Sparvorschläge mache, wie man es schaffen könne, den Haushalt möglichst noch in dieser Legislaturperiode auszugleichen, um endlich Schulden abzubauen. “Es ist ein Fundament gelegt, aber man muss jetzt kontinuierlich und hart arbeiten“, sagte Becker.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen kritisierte Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Diese hatte genau während des Dreikönigstreffens die Jamaika-Koalition für gescheitert erklärt und eine Krise der Saar-FDP dafür verantwortlich gemacht. Zudem werde der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic gerade Vater, sagte Becker. Er warf Kramp-Karrenbauer “schlechten Stil“ vor. “Da hätte man auch einen Tag warten können, aber da sieht man, wie weit es bei der CDU mit dem C bestellt ist noch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“

Kommentare