FDP-Rebellen mit radikalem Programm-Vorschlag

+
Macht einen radikalen Vorschlag für ein neues FDP-Grundsatzprogramm: Frank Schäffler.

Berlin - In der FDP verschärft die Plattform „Liberaler Aufbruch“ die Debatte um ein neues Grundsatzprogramm. Die Gruppe um den Parteirebellen Frank Schäffler macht mit einem einem radikalen Vorschlag auf sich aufmerksam.

In einem an den Bundesvorstand verschickten Positionspapier tauche das Attribut „sozial“ vor dem Begriff Marktwirtschaft nicht mehr auf, berichtete das Magazin „Focus“ am Karfreitag. Armut sei „nicht Folge von Marktwirtschaft, sondern der Abwesenheit von Marktwirtschaft“, heiße es darin.

Die Gruppe bekräftigt in dem Papier demnach ihren Widerstand gegen den Euro-Rettungsschirm. „Kein Staat in der EU darf für einen anderen Staat in Haftung genommen werden“, fordert sie laut dem Magazin. Weder die EU noch ein Mitgliedsstaat soll demnach für die Verbindlichkeiten eines anderen haften dürfen. In Deutschland soll nach den berichteten Vorstellungen des „Liberalen Aufbruchs“ der Länderfinanzausgleich abgeschafft werden. Im Gegenzug erhielten Bund, Länder und Gemeinden mehr Finanz- und Steuerautonomie. Alle direkten und indirekten Subventionen im Bundesetat sollen wegfallen. Volksentscheide wollen die Radikalliberalen den Angaben zufolge in Verfassungsfragen zur Pflicht machen. Krankenkassenbeiträge sollen nicht mehr ans Einkommen gekoppelt werden.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare